FEUERWEHR EPPELBORN
Freitag, 19.07.2024 11:01
Eppelborn   |  Bubach-Calmesweiler   |  Dirmingen   |  Habach   |  Humes-Hierscheid   |  Wiesbach   |  Macherbach
Montag, 13.05.2024
Druckversion
Frank Recktenwald
EINSATZBERICHT

Vier Ziegen sterben bei Brand eines Stalls in Dirmingen

Vorschau
Brand einer Stallung in Dirmingen
Dirmingen. Eine dichte Rauchsäule stand am Nachmittag des 13. Mai 2024 über einer Stallung auf einem abgelegenen Grundstück in der Nähe der Solaranlage an der Autobahn A1 in Dirmingen, als gegen 15:33 Uhr Alarm für die Löschbezirke Dirmingen, Bubach-Calmesweiler und Eppelborn ausgelöst wurde. Auch der Löschbezirk Wustweiler, die Drehleiter der Feuerwehr Illingen und der in Wiesbach stationierte Einsatzleitwagen der Feuerwehr Eppelborn wurden von der Leitstelle zum Einsatzort geschickt.

Bei der Ankunft stand die Stallung in Vollbrand, Teile der Dachkonstruktion waren bereits eingestürzt. Mit 2 C-Rohren und unter Atemschutzeinsatz wurde mit der Brandbekämpfung begonnen. Die zwischenzeitlich eintreffenden Eigentümer berichteten den Einsatzkräften, dass sich in der Stallung noch vier Ziegen aufgehalten haben.

Aufgrund der Brandausdehnung und dem teilweisen Einsturz beschränkten sich die Löscharbeiten auf einen Aussenangriff. Zur Wasserversorgung nach dem Aufbrauchen der mitgeführten Löschwasserreserven musste eine rund 400 Meter lange Versorgungsleitung bis ins Industriegebiet "In Baden" verlegt werden. Um Glutnester aufzufinden, unterstützte ein nahegelegenes Bauunternehmen die Einsatzkräfte mit einem Radlader. Mit diesem wurden die Trümmer auseinandergezogen und konnten so abgelöscht werden.

Die Feuerwehr war bis gegen 20:00 Uhr im Einsatz. Die vier Ziegen konnten nur noch tot in den Trümmern aufgefunden werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Brandstiftung kann zum jetztigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden.

Alle hier gemachten Angaben erfolgen ohne Gewähr!
Die hier veröffentlichten Angaben geben den Sachverhalt vereinfacht wieder. Sie können von den Angaben im Einsatzbericht abweichen und haben daher keine rechtliche Aussagekraft. Als einziges amtliches Dokument dient nur der schriftliche Einsatzbericht des Einsatzleiters.
 Kartenansicht
Karte öffnen