FEUERWEHR EPPELBORN
Sonntag, 19.11.2017 22:28
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Dienstag, 19.08.2008
Druckversion
Frank Recktenwald
Top EINSATZBERICHT

Pikrinsäurefund in Gymnasium - Brisanter Einsatz für den Gefahrstoffzug der Feuerwehr

Bild: Pikrinsäurefund in Gymnasium - Brisanter Einsatz für den Gefahrstoffzug der Feuerwehr

Eppelborn. Großeinsatz für Feuerwehr und Hilfskräfte am Nachmittag des 19. August 2008 in Neunkirchen: Ein aufmerksamer Chemielehrer, der die Medienberichte über Pikrinsäurefunde in Nordrhein-Westfalen in den letzten Tagen verfolgte, hatte etwa 1kg der Chemikalie in der Chemikaliensammlung des Steinwaldgymnasiums gefunden und sich an die Polizei gewand. Denn eingetrocknet ist der Stoff hochexplosiv.

Die Polizei reagierte sofort und alarmierte gegen 16:48 Uhr neben den Experten des Kampfmittelräumdienstes auch die Feuerwehren aus Neunkirchen und Wiebelskirchen sowie die Fachgruppe Gefahrstoff der Feuerwehr. Von der Feuerwehr Eppelborn wurde Dr. Frank Schwan als Fachberater zu dem Einsatz hinzugezogen. Auch der organisatorische Leiter Rettungsdienst und der leitende Notarzt eilten zu Einsatzstelle in die Kreisstadt.

Nach einer Erkundung bestätigte sich der Verdacht: 1kg eingetrocknete Pikrinsäure befand sich im Chemiesaal. Das Gebinde wurde aus der Schule geborgen und ins Freie gebracht. Ein Transport der Chemikalie kam aufgrund der Brisanz nicht in Frage. Deshalb wurde das Gebinde von den Spezialisten in einem Erdloch auf dem Schulgeände zur Explosion gebracht. Dabei gingen zahlreiche Glasscheiben an umliegenden Gebäuden zu Bruch.

Während der Arbeiten der Sprengstoffexperten standen Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort zur Sicherung und als Fachberater bereit. Nach der erfolgten Sprengung wurde die Einsatzstelle durch die Fachberater kontrolliert, bevor Entwarnung gegeben werden konnte: Es waren keine Reste der Pikrinsäure mehr vorhanden.

"Über
Benutzt wird Pikrinsäure eigentlich als Färbemittel beim Mikroskopieren und als Nachweismittel, wird aber heute kaum mehr verwendet. Denn die Substanz ist eine Art Zeitbombe. In feuchtem Zustand ist Pikrinsäure ungefährlich. Wird sie aber unsachgemäß gelagert und trocknet zu Kristallen, verwandelt sie sich in einen hochexplosiven Stoff. Sie ist dann als Sprengstoff zu klassifizieren und reagiert sehr empflindlich auf Reibung, Schlag und Erwärmung. Die Sprengwirkung ist dabei ungefähr 10% stärker als die von TNT.

Alle hier gemachten Angaben erfolgen ohne Gewähr!
Die hier veröffentlichten Angaben geben den Sachverhalt vereinfacht wieder. Sie können von den Angaben im Einsatzbericht abweichen und haben daher keine rechtliche Aussagekraft. Als einziges amtliches Dokument dient nur der schriftliche Einsatzbericht des Einsatzleiters.
 Kartenansicht
Karte öffnen Karte öffnen








Warten... Karte wird geladen...