FEUERWEHR EPPELBORN
Sonntag, 29.01.2023 00:45
Eppelborn   |  Bubach-Calmesweiler   |  Dirmingen   |  Habach   |  Humes-Hierscheid   |  Wiesbach   |  Macherbach
Samstag, 15.12.2007
Druckversion
Frank Recktenwald
FEUERWEHR AKTUELL

Löschbezirk Eppelborn blickt auf ein anstrengendes Jahr zurück

Vorschau
Löschbezirksführer Felix Becker überreichte an der "letzten Schicht" eine Spende an Josef Georg
Eppelborn. "Letzte Schicht" bei der Feuerwehr bedeutet, in gemütlicher Runde noch einmal auf die Ereignisse des vergangenen Jahres zurückzublicken. Dies tat auch Eppelborns Löschbezirksführer Felix Becker an der "letzten Schicht" im Löschbezirk Eppelborn am 15. Dezember 2007, zu der er auch Ehrenlöschbezirksführer Hans Jürgen Olliger und Wehrführer Hermann Josef Recktenwald als Gäste begrüßen konnte.

Zu 54 Einsätzen mussten die Männer und Frauen des Löschbezirks bisher ausrücken, weitere 450 Dienststunden wurden bei Brandsicherheitswachen und Ordnungsdiensten geleistet. Einen ganz besonderen Dank richtete Becker an die zahlreichen Helfer, die bei zwei Benefizkonzerten tatkräftig mit anpackten. Mehrere Tausend Euro konnte mit Unterstützung der Feuerwehr für einen wohltätigen Zweck zur Verfügung gestellt werden.

Auch Wehrführer Recktenwald dankte für den Einsatz, den jeder einzelne im vergangenen Jahr gezeigt hat. Insgesamt wurden die Feuerwehren in der Gemeinde Eppelborn schon 110 Mal alarmiert. Ein Großteil des Einsatzaufkommens verdankte die Feuerwehr dabei den Brandmeldeanlagen im Pflegeheim in Habach sowie dem betreuten Wohnen in Eppelborn. Er hofft, dass diese Einsätze in der Zukunft wieder rückläufig sein werden, da die Gemeinde jetzt jeden Fehlalarm über eine Brandmeldeanlage in Rechnung stellt. Recktenwald nutzte die Versammlung, um eine noch ausstehende Ehrung nachzuholen: Werner Schwan leistet nun seit 40 Jahren aktiven Dienst in der Feuerwehr und erhielt zum Dank eine Urkunde und die Ehrenuhr der Gemeinde Eppelborn.

Der Eppelborner Heilpraktiker Josef Georg, der sich sehr für Hilfsprojekte im Saarland engagiert, ist schon seit vielen Jahren gern gesehener Gast an der letzten Schicht. Auch in diesem Jahr stellte er wieder eine Einrichtung vor, für die eine Sammlung unter den Anwesenden durchgeführt wird. So kamen in diesem Jahr über 580 Euro zusammen, die von der Feuerwehrkasse auf 670 Euro aufgestockt wurden. Das Geld kommt einem Wohnheim der Lebenshilfe in Saarwellingen zu Gute.

Im Namen der Feuerwehrkameraden überreichten die Vorstandsmitglieder Eric Holzer und Sascha Müller einen Einkaufsgutschein und Blumen an die "Damen vom Floriansstübchen" Hiltrud Becker und Doris Rau, die nach vielen Übungen für das leibliche Wohl der Kameraden sorgten.

Der Vorsitzende des vor zwei Jahres gegründeten Fördervereins, Günter Schmitt hatte ein ganz besonderes Geschenk für den Löschbezirk dabei: Im nächsten Jahr wird der Löschbezirk endlich den lange ersehnten neuen Mannschaftstransporter erhalten. Denn das bisherige Fahrzeug ist inzwischen über 30 Jahre alt und in keinem guten Zustand mehr. Bevor das neue Fahrzeug, das als Gebrauchtfahrzeug aus dem Bestand der Polizei ersteigert werden konnte, in Dienst gestellt wird, müssen jetzt noch einige Umbauten vorgenommen werden. Und auch die polizeigrüne Lackierung muss einem Feuerwehr-Rot weichen.

Der Stellvertretende Vorsitzende Hans-Jürgen Olliger erinnerte an die anfängliche Skepsis der Mannschaft gegenüber dem Förderverein. "Dass wir für die Feuerwehr da sind, ist mit dieser Aktion deutlich geworden", hoffte Olliger. Unterstützung bei den Umbauarbeiten hat spontan die Altersabteilung der Feuerwehr zugesagt. Sie verzichten in diesem Jahr komplett auf ihren Zuschuss, den sie von der Feuerwehr für Veranstaltungen und Ausflüge bekommen.