FEUERWEHR EPPELBORN
Donnerstag, 25.04.2024 13:18
Eppelborn   |  Bubach-Calmesweiler   |  Dirmingen   |  Habach   |  Humes-Hierscheid   |  Wiesbach   |  Macherbach
Samstag, 24.02.2024
Druckversion
Frank Recktenwald
AUSBILDUNG

Einsatzkräfte der Feuerwehr Eppelborn trainierten im Brandcontainer

Vorschau
Heissbrandausbildung im Brandcontainer Gruppe 1
Im zweiten Anlauf konnte jetzt die eigentlich schon für Oktober 2023 geplante Ausbildung von Einsatzkräften der Feuerwehr Eppelborn im Brandcontainer stattfinden. Damals hatte ein Großbrand die Feuerwehr in der Nacht vor der geplanten Veranstaltung in Atem gehalten, so dass die geplante Schulung nicht stattfinden konnte.

Ganz unbürokratisch und ohne Mehrkosten wurde gemeinsam ein neuer Termin abgestimmt und so konnte die Ausbildung mit wenigen Monaten Verspätung am vergangenen Wochenende nachgeholt werden.

Insgesamt 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den verschiedenen Löschbezirken der Feuerwehr Eppelborn lernten so hautnah die verschiedenen Brandphänomene, das Vorgehen im Innenangriff und vieles mehr. Im holzbefeuerten Brandcontainer konnte die realistische Darstellung eines Brandverlaufs in einem geschlossenen Raum unter Atemschutz hautnah erlebt werden.

Die Ausbildung wurde in vier Hauptthemen untergliedert.
Begonnen wurde mit einem Theorieteil. Hier erlernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Brandrauch zu lesen und zu deuten. Zudem wurden die verschiedenen Strahlrohrtechniken sowie die Türöffnung im Innenangriff nochmals durchgesprochen.

Im zweiten Teil wurde mit der jeweils kompletten Gruppe das in der Theorie vermittelte Wissen in der Praxis umgesetzt.
Zudem wurde der Brandcontainer so aufgeheizt, dass man bewusst eine Rauchgasdurchzündung herbeiführte um den Teilnehmern die Schutzwirkung der Feuerwehrbekleidung zu demonstrieren. Die Durchzündung führte zu Temperaturen von bis zu 600 Grad Celsius unter der Decke in dem Raum wo sich die Teilnehmer unter Atemschutz befanden.

Im dritten und vierten Teil der Ausbildung wurden verschiedenste Einsatzszenarien in Kleingruppen durchgespielt.
Auch die Auswirkungen eines höheren Löschwassereinsatzes im Innenangriff und des damit verbundenen Wärmeanstieges wurden näher gebracht.

Eine Gruppe von 13 Personen übte diese Szenarien am Vormittag und nochmals 12 weitere Teilnehmer konnten die Szenarien am Nachmittag durcharbeiten.

Für alle Lehrgangsteilnehmerinnen und Lehrgangsteilnehmer war es unter der schweren Atemschutzausrüstung ein Kräftezehrender Lehrgang.

Ein besonderer Dank gilt den Ausbildern von TK Dienstleistung & Schulung und der Firma Germa Sondermaschinen- und Vorrichtungsbau GmbH, welche als ausgezeichneter "Partner der Feuerwehr" kostenlos ihr Betriebsgelände und die Sanitäreinrichtungen für die Ausbildung zur Verfügung gestellt hat.