FEUERWEHR EPPELBORN
Samstag, 25.03.2023 05:51
Eppelborn   |  Bubach-Calmesweiler   |  Dirmingen   |  Habach   |  Humes-Hierscheid   |  Wiesbach   |  Macherbach
Samstag, 21.01.2023
Druckversion
Frank Recktenwald
FEUERWEHR AKTUELL

Jahreshauptversammlung des Löschbezirk Eppelborn mit Beförderungen, Ehrungen und Rückblick auf die Berichtsjahre 2020 bis 2022

Vorschau
Hans Jürgen Olliger wurde nach über 12-jähriger Amtszeit als Präsidenten der Ehrenabteilung verabschiedet
Eppelborn. Löschbezirksführer Eric Holzer hatte die Kameradinnen und Kameraden der Eppelborner Wehr zur Jahreshauptversammlung des Löschbezirkes Eppelborn ins Feuerwehrgerätehaus Eppelborn geladen. Als Ehrengäste waren auch Bürgermeister Dr. Andreas Feld, Wehrführer Andreas Groß, Ortsvorsteher Berthold Schmitt, Kreisbrandinspekteur Michael Sieslack sowie die Ehrenlöschbezirksführer Hans-Jürgen Olliger und Felix Becker, der Ehrenwehrführer Hermann-Josef Recktenwald und der Fördervereinsvorsitzende Peter Hammerschmitt anwesend. In der Versammlung berichtete der Vorstand des Löschbezirkes über seine Tätigkeit sowie besondere Ereignisse in den vergangenen drei Jahren, seit Beginn der Pandemie.

Der Löschbezirk Eppelborn zählt zur Zeit 56 aktive Einsatzkräfte. 15 Jugendliche sind in der Jugendwehr und 26 Mitglieder in der Ehrenabteilung. Außerdem unterhält der Löschbezirk unter Leitung von Fanfarenzugführer Jörg Olliger einen aktiven Fanfarenzug mit 23 Mitgliedern. Der Löschbezirk Eppelborn ist unter anderem in den Fachzug „Brand“ des Landkreis Neunkirchen mit eingebunden.

Im Jahr 2020 kam es zu 48 Einsätzen des Löschbezirkes Eppelborn. In dieses Jahr fallen außergewöhnliche Hilfeleistungen, wie die Maskenverteilung aufgrund der Coronapandemie sowie die Besetzung des Gerätehauses wegen eines länger andauernden Stromausfalls in der Gemeinde im Dezember 2020. Im folgenden Jahr musste die Eppelborner Wehr 60 Mal ausrücken. Bei der Personensuche in Spiesen-Elversberg kam damals erstmals die Drohne des Löschbezirkes zum Einsatz. Aufgrund der guten Erfahrungen mit diesem Rettungsmittel folgten danach noch weitere Einsätze mit Drohnenunterstützung. Besondere Herausforderungen an die Wehr stellte auch ein Gasaustritt aus einem Gastank in Dirmingen sowie ein Suizid in Eppelborn. Im letzten Berichtsjahr steigerte sich die Einsatzzahl schließlich auf 76. Außergewöhnlich waren in diesem Jahr der Brand eines Elektrofahrzeuges der Deutschen Post sowie Einsätze wegen Starkregen und starkem Schneefall. Aber auch außerhalb des Gemeindegebietes war der Löschbezirk im Rahmen des Fachzuges „Brand“ des Landkreises Neunkirchen im Einsatz. „Über Untätigkeit und außergewöhnliche Herausforderungen können wir uns wirklich nicht beklagen“, meinte Löschbezirksführer Eric Holzer dazu und dankte allen Anwesenden für ihre hervorragende Arbeit.

Als besonderer Dank und Anerkennung wurden neun Ehrungen durch den Landesfeuerwehrverband für 25, 35, 40, 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr in den Jahren 2019 bis 2022 ausgesprochen, darunter zweimal durch Verleihung des Bronzenen Ehrenzeichen, zweimal das Silbernen Ehrenzeichen sowie einmal das Goldenen Ehrenzeichen am Bande. Hans Jürgen Olliger wurde nach über 12-jähriger Amtszeit als Präsidenten der Ehrenabteilung verabschiedet. Sein Nachfolger wurde Arnold Laub.

In Ergänzung zu den Berichten des Löschbezirkes berichtete Bürgermeister und Chef der Wehr, Andreas Feld, über Investitionen und bevorstehende Projekte der Gemeinde im Bereich des Brand- und Bevölkerungsschutzes der Gemeinde Eppelborn. Als besondere Anschaffungen der Jahre 2020 bis 2022 im Löschbezirk Eppelborn nannte er die Beschaffung eines neuen Rüstwagens (Gesamtkosten rund 420.000,-- €, gefördert durch das Land), die Anschaffung eines Rollcontainers Wasserschaden mit zusätzlichem Material sowie die Bestellung eines Hochhubwagens. Im Dezember 2022 wurde außerdem die Schlauchwasch- und Pflegeanlage für die Gesamt-Feuerwehr im Gerätehaus Eppelborn in Betrieb genommen (Investitionssumme insgesamt rund 100.000,-- €). Für Hochwasser und ähnliche Einsätze wurde ein Flachwasserboot beschafft, das voraussichtlich im Löschbezirk Bubach-Calmesweiler stationiert wird. In den nächsten Jahren sollen laut Bürgermeister Feld weitere solcher Boote für die an Ill und Bahn liegenden Löschbezirke angeschafft werden, um so wertvolle Unterstützung bei Hoch- und Flutereignissen, Eisrettung und Bahnunfällen leisten zu können.

Bürgermeister Andreas Feld dankte allen Einsatzkräften für ihr ehrenamtliches Engagement und die geleisteten Dienste, ihre ständige Verfügbarkeit, 24/7, rund um die Uhr, zum Wohl unsere Gemeinde. In seinen Dank schließt er ausdrücklich auch die Familienangehörigen der Feuerwehrleute für ihre Toleranz und Unterstützung mit ein.