FEUERWEHR EPPELBORN
Mittwoch, 30.11.2022 04:43
Eppelborn   |  Bubach-Calmesweiler   |  Dirmingen   |  Habach   |  Humes-Hierscheid   |  Wiesbach   |  Macherbach
Dienstag, 13.09.2022
Druckversion
Frank Recktenwald
FEUERWEHR IN DER PRESSE

Keine Warnung, sondern technischer Fehler - Dirminger Sirene heulte Montagabend in Dauerschleife

Vorschau
Dirminger Sirene heulte Montagabend in Dauerschleife
Mit ihrem zehnminütigen Heulen in Dauerschleife hat eine Sirene am Montagabend nach 21 Uhr Aufregung in den Feierabend der Menschen in Dirmingen und umliegender Orte gebracht. „Mit diesem Dauerton konnten die Menschen nichts anfangen“, hat Frank Recktenwald, Sprecher der Eppelborner Feuerwehr, Verständnis für die Verwirrung. In diesem Fall ging es auch nicht darum, mit dem Warnton auf eine Gefahr aufmerksam zu machen. Es war schlichtweg ein technischer Fehler.

Was war genau passiert? Dem Löschbezirk Dirmingen wurde Gasgeruch gemeldet, woraufhin die Einsatzkräfte aus dem Gerätehaus ausrückten. Zu diesem Routine-Ablauf gehöre auch, dass die Sirene ertönt. Diese ist mit einem Funkmelder verbunden. Wie Recktenwald weiter erläutert, sei der nahegelegene Schulhof Grund für diese Sonderlösung. Während der Unterrichtszeit und der Pausen sollen die Kinder darauf aufmerksam gemacht werden, dass die Einsatzfahrzeuge losfahren.

In der Regel wird ein solcher Alarm quittiert, wodurch die Sirene automatisch wieder verstummt. Das funktionierte am Montag jedoch nicht. Ein technischer Fehler, der jetzt überprüft werde. Zehn Minuten war der Ton der Sirene bis in umliegende Dörfer wie Berschweiler, Wustweiler, aber auch in Eppelborn zu hören, wie Recktenwald weiß. Ein Feuerwehrmann fuhr nochmal ins Geräthaus, um dem Heulen ein Ende zu bereiten.

Was den Einsatz betraf, konnte auch Entwarnung gegeben werden. Kein austretendes Gas.

Quelle: Saarbrücker Zeitung