FEUERWEHR EPPELBORN
Freitag, 05.03.2021 07:43
Eppelborn   |  Bubach-Calmesweiler   |  Dirmingen   |  Habach   |  Humes-Hierscheid   |  Wiesbach   |  Macherbach
Samstag, 30.01.2021
Druckversion
Frank Recktenwald
Top FEUERWEHR AKTUELL

Landesfeuerwehrverband wählt neuen Präsidenten - Delegierte votieren für Manfred Rippel

Vorschau
Der neu gewählte Vorstand des Landesfeuerwehrverbandes Saarland e.V. Von links nach rechts: Christopher Benkert (Schriftführer/Pressesprecher), Claus Kürsteiner (Vizepräsident), Manfred Rippel (Präsident), Gerhard Sauer (Vizepräsident), Jürgen Schneider (Kassenwart) (Foto: Christopher Benkert (Landesfeuerwehrverband Saarland e.V.))
Friedrichsthal. In einer Online-Versammlung wählten die Delegierten des Landesfeuerwehrverbandes (LFV) Saarland e.V. am Samstagvormittag, 30. Januar Manfred Rippel zum neuen Verbandspräsidenten sowie Gerhard Sauer und Claus Kürsteiner zu seinen beiden Vizepräsidenten. Der bisherige Präsident Bernd Becker trat nach seiner pandemiebedingt fast fünfjährigen Amtszeit nicht mehr zur Wahl an und verabschiedet sich nach fast 50 Jahren in verschiedenen Führungspositionen in den Feuerwehrruhestand.

Nachdem im Jahr 2020 mehrere Anläufe zur Durchführung einer Delegiertenversammlung des LFV Saarland an der Coronapandemie und den damit einhergehenden Einschränkungen gescheitert waren, entschlossen sich die Verantwortlichen des Feuerwehrverbandes ihre Delegiertenversammlung online auszurichten. Eine Premiere für den Verband, der damit gänzlich Neuland betrat. Wichtig war die Delegiertenversammlung vor allem wegen der anstehenden Neuwahlen des gesamten Vorstandes inklusive Präsidenten und zweier Vizepräsidenten. Trotz aller Bedenken und Sorgen die im Vorfeld geäußert wurden verlief die Online-Delegiertenversammlung am Samstagmorgen ab 9 Uhr weitgehend reibungslos und technisch stabil. Eigens für die Durchführung der Delegiertenversammlung war aus Fachleuten eine Digitalisierungs-Stabstelle rund um Philipp Burgard vom Kreisfeuerwehrverband Saarpfalz gebildet worden, die die Geschäftsstelle des LFV in Friedrichsthal-Maybach in eine kleine Multimedia-Zentrale verwandelt hatten. So musste nur ein Minimum an Personal die Geschäftsstelle selbst besetzen, während das Gros der insgesamt 156 Delegierten sowie auch die geladenen Gäste sicher zuhause bleiben konnten.

Die Geschäftsstelle des Landesfeuerwehrverbandes Saarland e.V. wurde für die Durchführung der Delegiertenversammlung zu einer Multimedia-Zentrale umfunktioniert und technisch aufgerüstet. Die eigens eingerichtete Stabstelle Digitalisierung organisierte von hier aus die komplette Delegiertenversammlung mitsamt der auf ihr durchgeführten Wahlen.
Zu Beginn der Delegiertenversammlung richteten neben Landesbrandinspekteur Timo Meyer auch Stefan Spaniol aus dem Ministerium für Inneres, Bauen und Sport, der Vorsitzende der Saarland Versicherung Dr. Dirk Hermann und der Landesinnungsmeister der Schornsteinfeger Eric Scherer Grußworte an die Delegierten. Sie alle blickten auf die zurückliegende Amtszeit von Verbandspräsident Bernd Becker zurück, der auf eigenen Wunsch hin nicht mehr zur Wahl antrat. Gleichwohl wünschten sie aber auch seinem noch zu wählenden Nachfolger viel Erfolg für die Zukunft und sicherten weiterhin gute Zusammenarbeit mit der Interessenvertretung der saarländischen Feuerwehrleute zu. Seine ausführliche letzte Rede als Präsident des LFV Saarland nutzte Bernd Becker im Anschluss, um selbst auf seine Amtszeit zurückzublicken, die er bei seiner Wahl im Jahr 2016 unter das Motto der Aus- und Fortbildung gestellt hatte. Besonders stolz zeigte er sich über das große Engagement und die tolle Zusammenarbeit im Verband und auch über diesen hinaus: „Nie habe ich ein Nein zu hören bekommen und immer konnte ich mich auf die Unterstützung aller Akteure verlassen“, so Becker in seiner Abschiedsrede als Verbandspräsident.

Zum Abschluss der Delegiertenversammlung überreichte der neue Verbandsvorstand an den scheidenden Präsidenten Bernd Becker noch einen Präsentkorb und einen Reisegutschein für die Zeit nach der Pandemie.
Diszipliniert, zügig und vor allem problemlos liefen die zahlreichen Wahlgänge für die verschiedenen Vorstandsposten im LFV unter Aufsicht des Wahlleiters Rechtsanwalt und Verbands-Ehrenpräsident Hans Burkhardt ab. Für den Wahlvorgang griff der LFV Saarland auf eine rechtssichere Abstimmsoftware eines deutschen Anbieters zurück. Im ersten Wahlgang votierten die 136 zur Versammlung online anwesenden LFV-Delegierten eindeutig für Manfred Rippel, der als einziger Bewerber um das Amt des Präsidenten zuvor vom Vorstand nominiert worden war. Unter Bernd Becker war Rippel noch Vizepräsident gewesen und konnte als solcher schon Erfahrungen in der Verbandsführung sammeln. Um die beiden Vizepräsidenten-Ämter konkurrierten gleich drei Feuerwehrangehörige: Der Vorsitzende des Fachausschusses Brandschutzerziehung Uwe Arnholt, der bisherige Schriftführer Claus Kürsteiner und Gerhard Sauer, der in der letzten Amtsperiode auch schon Vizepräsident war. In zwei Wahlgängen konnten sich Kürsteiner und Sauer Mehrheiten als Vizepräsidenten sichern. In weiteren Abstimmungen wurden Jürgen Schneider als Kassenwart und Christopher Benkert als Pressesprecher im Amt bestätigt. Zusätzlich wurde Benkert noch als Schriftführer in den geschäftsführenden Verbandsvorstand gewählt.

Als Nachfolger für Bernd Becker wählten die Delegierten des Landesfeuerwehrverbandes Saarland e.V. den bisherigen Vizepräsidenten Manfred Rippel. Für die nächsten vier Jahre wird er nun dem Verband der Feuerwehrleute im Saarland als Präsident vorstehen.
Hoffnungsvoll blickt Manfred Rippel in die Zukunft des LFV als Interessenvertretung der über 16.000 haupt- und ehrenamtlichen Feuerwehrleute im Saarland. Mit seiner neu gewählten Vorstandsmannschaft möchte Rippel nicht nur an die Arbeit seines Vorgängers Bernd Becker anknüpfen und die Aus- und Fortbildungsangebote des Verbandes weiter forcieren, sondern auch eigene Akzente setzten. „Schon lange planen wir einen Beirat mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft zu gründen, um diesen einen besseren Einblick in die Feuerwehrarbeit zu ermöglichen und Synergieeffekte zu schaffen“, erklärt Rippel eines seiner Ziele. Wichtig ist es ihm aber auch die Wertschätzung für das wichtige Ehrenamt in der Freiwilligen Feuerwehr zu erhöhen. „Die Feuerwehr ist kein Verein, sondern eine Pflichtaufgabe und das sollte auch entsprechend honoriert werden“, so Rippel. Neben der allgemeinen Wertschätzung der Feuerwehrarbeit müsste auch über Möglichkeiten der Aufwandsentschädigung für Feuerwehrleute nachgedacht werden. „Das Ehrenamt Feuerwehr muss attraktiver werden, nicht zuletzt um mehr Menschen für die Feuerwehr zu begeistern“, bekräftigt der neue Verbandspräsident. Nötig ist das nicht zuletzt, um die Mitgliederzahlen in den freiwilligen Wehren zu stabilisieren und langfristig wieder zu erhöhen. Positiv blickt er auch auf die zukünftige Zusammenarbeit mit seinem neu gewählten Vorstand sowie mit den Partnern des Verbandes, wie den verschiedenen Saar-Ministerien, dem Landesbrandinspekteur, der Unfallkasse Saar sowie der Saarland Versicherung.