FEUERWEHR EPPELBORN
Freitag, 19.07.2024 11:04
Eppelborn   |  Bubach-Calmesweiler   |  Dirmingen   |  Habach   |  Humes-Hierscheid   |  Wiesbach   |  Macherbach
Freitag, 09.02.2024
Druckversion
René Finkler
EINSATZBERICHT

Feuerwehr musste zeitgleich zu zwei Einsatzstellen ausrücken

Vorschau
Dirmingen. Am Abend des 09. Februar wurden die Löschbezirke Dirmingen, Eppelborn und Bubach-Calmesweiler zu einem Fahrzeugbrand auf die Bundesautobahn 1 zwischen den Anschlussstellen Eppelborn und Tholey alarmiert.

Dort trat womöglich während der Fahrt bei einem Pkw ein technischer Defekt auf welcher zu einem Brand führte. Der Fahrzeugführer konnte sein Fahrzeug noch auf dem Seitenstreifen, kurz vor der Ausfahrt Tholey, abstellen und das Fahrzeug verlassen.

Bei Ankunft der ersten Einsatzkräfte stand das Fahrzeug bereits in Vollbrand.

Mit einem Löschangriff unter Atemschutz konnten die Flammen schnell unter Kontrolle gebracht werden. Anschließend wurden letzte Brandherde mittels Löschschaum erstickt und die Überreste des Fahrzeugs herunter gekühlt.

Nur kurz nach der Alarmierung zum Fahrzeugbrand lief bereits der nächste Einsatz für die Feuerwehr Eppelborn auf. Im Haus Hubwald hatte die automatische Brandmeldeanlage ausgelöst. Da hier gemäß Alarm- und Ausrückeordnung, neben den Löschbezirken Habach und Wiesbach sowie der Drehleiter der Feuerwehr Heusweiler, auch die Löschbezirke Eppelborn und Bubach-Calmesweiler alarmiert werden, musste hier eine Disposition erfolgen, welche Kräfte zu welcher Einsatzstelle entsandt werden.

So schickte die Leitstelle den Löschbezirk Eppelborn zur Unterstützung auf die BAB 1 und den Löschbezirk Bubach-Calmesweiler zur Unterstützung der Einsatzkräfte aus Habach und Wiesbach zum Haus Hubwald. Dort stellte sich jedoch bereits nach kürzester Zeit heraus, dass wieder mal die Brandmeldeanlage vorsätzlich und ohne rechtfertigenden Grund durch einen Bewohner ausgelöst wurde.

Da keine Schadenslage vorlag konnte der Löschbezirk Bubach-Calmesweiler umgehend zur Einsatzstelle auf der Autobahn verlegen.

Die Brandmeldeanlage wurde daraufhin zurückgestellt und an den Betreiber übergeben. Auch die dazu gestoßene Polizei wurde über die Sachlage informiert.

Für den Löscheinsatz auf der Autobahn musste die Richtungsfahrbahn Trier zeitweise vollgesperrt werden, wodurch es zu Staubildung kam.

Alle hier gemachten Angaben erfolgen ohne Gewähr!
Die hier veröffentlichten Angaben geben den Sachverhalt vereinfacht wieder. Sie können von den Angaben im Einsatzbericht abweichen und haben daher keine rechtliche Aussagekraft. Als einziges amtliches Dokument dient nur der schriftliche Einsatzbericht des Einsatzleiters.
 Kartenansicht
Karte öffnen