FEUERWEHR EPPELBORN
Montag, 28.11.2022 08:59
Eppelborn   |  Bubach-Calmesweiler   |  Dirmingen   |  Habach   |  Humes-Hierscheid   |  Wiesbach   |  Macherbach
Donnerstag, 17.11.2022
Druckversion
Frank Recktenwald
EINSATZBERICHT

Zahlreiche Einsätze nach Tornado

Vorschau
Die Feuerwehr musste zahlreiche umgestürzte Bäume beseitigen
Dirmingen. Eine plötzlich aufziehende Gewitterzelle und ein daraus entstehender Tornado der Stärke F1 mit Windböen von etwa 150 Stundenkilometern sorgte am Nachmittag des 17. November 2022 für zahlreiche Einsätze der Feuerwehr. Fast zeitgleich meldeten Anrufer gegen 14:47 Uhr umgestürzte Bäume in mehreren Straße im Eppelborner Ortsteil Dirmingen. Betroffen waren dabei vor allem die Humeser Straße und die Illingen Straße, die nicht mehr passierbar waren.

Auch auf der Autobahn A1 waren zwischen den Anschlussstellen Eppelborn und Illingen zahlreiche Bäume umgestürzt und blockierten eine der beiden Fahrspuren in Richtung Saarbrücken. Auffällig dabei war, dass die Schäden alle auf einer Linie lagen und eine Schneise von rund 100 Metern Breite bildeten.

In kurzem Abstand wurde deshalb Alarm für die Löschbezirke Dirmingen, Eppelborn, Bubach-Calmesweiler und Humes-Hierscheid ausgelöst. Zusammen mit Mitarbeitern des Baubetriebshofes der Gemeinde wurden die umgestürzten Bäume mit Motorkettensäge zerteilt und wieder für freie Fahrt gesorgt.

Ein Baum, der auf ein Wohnhaus zu stürzen drohte, konnte zusammen mit den Kameraden der Feuerwehr Illingen, die mit der Drehleiter vor Ort waren, beseitigt werden.

Während schnell feststand, das es in Dirmingen nur zu wenig Sachschaden gekommen war, trafen die ersten Meldungen aus dem nur wenige Kilometer entfernten Urexweiler ein. Dort hatte der Tornado an mehr als 50 Häusern Dächer abgedeckt und für Sachschaden gesorgt. Auch Fahrzeuge waren demoliert worden, Menschen wurden aber glücklicherweise nicht verletzt.

Der Rüstwagen aus dem Löschbezirk Eppelborn wurde gegen 17:07 Uhr angefordert, um dort die Einsätzkräfte von Feuerwehr und THW bei den Sicherungsarbeiten zu unterstützen. Feuerwehr, Technisches Hilfswerk (THW) und Deutsches Rotes Kreuz (DRK) waren mit rund hundert Kräften im Einsatz. Der Einsatz dauerte rund elf Stunden.

Alle hier gemachten Angaben erfolgen ohne Gewähr!
Die hier veröffentlichten Angaben geben den Sachverhalt vereinfacht wieder. Sie können von den Angaben im Einsatzbericht abweichen und haben daher keine rechtliche Aussagekraft. Als einziges amtliches Dokument dient nur der schriftliche Einsatzbericht des Einsatzleiters.
 Kartenansicht
Karte öffnen