FEUERWEHR EPPELBORN
Freitag, 22.06.2018 07:25
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Samstag, 05.01.2008
Druckversion
Frank Recktenwald
Top FEUERWEHR AKTUELL

Löschbezirk Eppelborn zieht Jahresbilanz

Vorschau
Ortsvorsteher Berthold Schmidt (links) und Wehrführer Hermann Josef Recktenwald (rechts) überreichten im Rahmen der Jahreshauptversammlung die Aufnahmeurkunde in die Jugendfeuerwehr an Andreas Kühn
Eppelborn. Für die Männer und Frauen im Löschbezirk Eppelborn war 2007 ein arbeitsreiches Jahr, Löschbezirksführer Felix Becker hatte es genau durchkalkuliert: "Im Jahr 2007 wurden von den Frauen und Männern im Löschbezirk Eppelborn 10.197 Stunden an ehrenamtlicher Arbeit geleistet", rechnete er den Anwesenden an der Jahreshauptversammlung am 05. Januar 2008 vor.

Ein Großteil der geleisteten Stunden entfiel dabei wie in den Vorjahren auf die Aus- und Fortbildung der Feuerwehrangehörigen. So fanden im vergangenen Jahr neben 23 Regelübungen auch eine große Anzahl an Sonderausbildungen wie Atemschutz- und Funkübungen statt. Weitere 4.324 Stunden entfielen auf 29 Brandsicherheitswachen, 7 Ordnungsdiensten und 6 Brandschutzschulungen für Pflegekräfte der Senioren- und Pflegeheime. Und auch die Gerätewarte leisteten mit über 1500 Stunden einen beachtlichen Anteil. Neben Reinigungs- und Wartungsarbeiten wurden auch 10.180 Meter Schläuche gewaschen und 510 Atemluftflaschen in der Atemschutzwerkstatt gefüllt.

Becker ging in seinem Jahresbericht auch auf die Einsatzzahlen des Löschbezirks ein. Waren es im Vorjahr noch 36 Einsätze, so mussten die Einsatzkräfte im letzten Jahr 62 Mal ausrücken. Davon waren alleine 24 Fehlalarme durch Brandmeldeanlagen. Waren es sonst überwiegend kleinere Einsätze, waren die Kameraden im Oktober bei mehreren schweren Verkehrsunfällen gefordert: Bei einem Unfall auf der L268 musste eine Frau mit hydraulischen Rettungsgeräten gemeinsam mit den Kameraden aus Bubach-Calmesweiler aus ihrem Fahrzeug befreit werden, bei Unfällen in der Dirminger Straße und einem Geisterfahrerunfall auf der Autobahn A1 wurden die Fahrzeuginsassen schwer verletzt.

Zum Jahresende hatte der Löschbezirk Eppelborn 64 aktive Mitglieder, was bedingt durch Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr einem leichten Zuwachs gegenüber 61 Mitgliedern im Vorjahr bedeutet. Auch die Alterswehr verzeichnete einen Zuwachs von 25 auf 27 Mitglieder, die Mitgliederzahl des Fanfarenzuges blieb mit 33 stabil.

Abwechslungsreich war das Jahr für die 13 Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr: So standen ein Besuch der Berufsfeuerwehr in Saarbrücken, ein Ausflug ins Schwimmbad, eine Nachtwanderung und zahlreiche weitere Aktivitäten auf dem Plan. Höhepunkt war aber mit Sicherheit der Ausflug ins Phantasialand und dem anschließenden Grillabend, der zusammen mit der Jugendfeuerwehr aus Wiesbach durchgeführt wurde. Drei Jugendliche aus Eppelborn erwarben im vergangenen Jahr die Jugendflamme Stufe 1, eine gemeinsame Gruppe mit Jugendlichen aus Wiesbach erreichte die Jugendfeuerwehr-Leistungsspange.

Der Ortsvorsteher und 1. Beigeordnete Berthold Schmidt überbrachte die Grüße von Bürgermeister Fritz Hermann Lutz, der auf der gleichzeitig stattfinden Jahreshauptversammlung in Wiesbach war. "Eine solche Versammlung gibt Gelegenheit, ausführlich über die Feuerwehrarbeit Bilanz zu ziehen", so Schmitt. Überrascht zeigte er sich über die hohe Zahl der Fehlalarme im vergangenen Jahr.

Auch Wehrführer Hermann Josef Recktenwald sprach die Problematik mit den Fehlalarmen an. Die Brandmeldeanlagen wurden nach den vergangenen Einsätzen optimiert, um die Fehlalarmquote zu verringern. Doch gerade im psychiatrischen Pflegeheim in Habach muss auch weiterhin mit Fehleinsätzen gerechnet werden. Denn immer wieder werden in den Patientenzimmern heimlich geraucht, die Rauchmelder könnten aber aus Sicherheitsgründen nicht abgeschaltet werden. Recktenwald kündigte aber an, dass gerade Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen in der Gemeinde Eppelborn erarbeitet werden, um zukünftig Fehlalarme bei Neuanlagen zu reduzieren.

Gemeinsam mit Ortsvorsteher Schmidt konnte der Wehrführer dann Andreas Kühn als neues Mitglied in die Jugendfeuerwehr aufnehmen und die Aufnahmeurkunde überreichen.

Bei den anschließenden Vorstandswahlen gab es nur wenig personelle Veränderungen: Sascha Müller bleibt bei einstimmiger Wahl Kassenführer, Eric Holzer übernimmt auch weiterhin das Amt des Schriftführers. Jochen Couturier, Klaus Fuchs, Arnold Laub, Patrick Fries und Günter Schmitt wurden als Beisitzer bestätigt, Markus Klaumann unterlag knapp Georg Fuchs, der jetzt in den Vorstand nachrückt.