FEUERWEHR EPPELBORN
Montag, 17.12.2018 08:49
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Mittwoch, 24.08.2005
Druckversion
Frank Recktenwald
Top FEUERWEHR IN DER PRESSE

Kommission prüft Sicherheit von Betrieben

Eppelborn. Vom 12. bis 16. Septmeber steht in Eppelborn die gesetzlich vorgeschriebene Brandverhütungs-Schau auf dem Programm. Sie dient der Verhütung von Explosionen, Bränden und deren Ausbreitung. Mit der Brandverhütungs-Schau lassen sich brandgefährliche Mängel feststellen.

"Der Eigentümer, Besitzer oder Betreiber des Objektes muss entsprechende Mängel beseitigen", heißt es in den entsprechenden Vorschriften zur Brandverhütung. Die Brandverhütungs-Schau wird von einer Kommission durchgeführt, der ein Verrteter der Gemeinde (Ordnungsamt), der Wehrführer der freiwilligen Feuerwehr Eppelborn, der zuständige Bezirksschornsteinfegermeister und ein Vertreter der Unteren Bauaufsicht angehören. Alle Eigentümer und Betreiber von Objekten, die der Brandverhütungs-Schau unterliegen, sind verpflichtet, die Durchführung dieser Aktion zu dulden. Sie müssen der Kommission ermöglichen, Gebäude und Einrichtungen zu diesem Zweck besichtigen zu können. Die entstehenden Gebühren werden dem Eigentümer in Rechnung gestellt.

Der Maßnahme unterliegen Versammlungsräume, Hotels und andere Herbergen mit mehr als acht Betten, Alters- und Pflegeheime, Schulen, Betriebe, in denen feuer- und explosionsgefährliche Stoffe hergestellt oder aufbewahrt werden. Aber auch Betriebe mit einer durchschnittlichen Beschäftigungszahl von mehr als 20 Personen, gewerbliche Lagerräume für Brennstoffe, Betriebe der Holz- und Kunststoffverarbeitung, Gaststätten ab 100 Sitzplätzen sowie landwirtschaftliche Bertiebe werden überprüft.

Quelle: Saarbrücker Zeitung