FEUERWEHR EPPELBORN
Sonntag, 27.05.2018 01:43
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Donnerstag, 26.08.1993
Druckversion
Frank Recktenwald
Top FEUERWEHR IN DER PRESSE

Anwohner reagierten sofort

Eppelborn (lh/dh). Im Bereich eines Fernsehgerätes brach am Dienstagabend ein Brand in einem Wohnhaus in der Keppsiedlung aus. Vom Wohnzimmer breitete sich das Feuer rasch auf alle Räume des Erdgeschosses und auch auf das Dachgeschoß aus. Der Hausmeister einer benachbarten Schule öffnete sofort die Tore des Feuerwehrgerätehauses, das nur etwa 100 Meter von der Brandstelle entfernt liegt. Einige Anwohner bekämpften mit Gartenschläuchen ein drohendes Übergreifen des Feuers.

Die Feuerwehr Eppelborn war mit allen Fahrzeugen vor Ort. Unter der Einsatzleitung von Löschbezirksführer Felix Becker wurde das Feuer rasch unter Kontrolle gebracht. Allerdings hatten die Flammen auf beiden Etagen des Wohnhauses so gewütet, daß ein völliges Ausbrennen der Räumlichkeiten nicht mehr verhindert werden konnte. Die Wehrleute mußten mit schwerem Atemschutz vorgehen. Im Einsatz waren auch Helfer des DRK sowie ein Arzt. Versorgt werden mußte nach Angaben der Polizei eine junge Frau, die einen Schock erlitt. Ebenfalls vor Ort waren Landesbrandinspekteur Hans-Jürgen Olliger und Wehrführer Gerhard Groß, die gerade von einer Dienstreise zurückkamen und vor der Autobahn die Rauchwolke sahen.

Der 69jährige Hauseigentümer und seine beiden erwachsenen Kinder blieben unverletzt. Das Landeskriminalamt übernahm die Ermittlungen der Brandursache, die am Mittwoch noch nicht exakt feststand. Der Sachschaden wird auf etwa 150000 DM geschätzt. Eine Implosion des Fernsehgerätes wird nicht ausgeschlossen.

Quelle: Saarbrücker Zeitung