FEUERWEHR EPPELBORN
Samstag, 21.10.2017 19:44
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Sonntag, 02.11.2014
Druckversion
Hans-Werner Guthörl
Top AUSBILDUNG

FoDo - Workshops werden gut angenommen

Dirmingen. In den Übungen wird vieles vermittelt und die Anwendung des Erlernten geübt. Dabei geht das Spektrum von der Technischen Hilfe über den Brandeinsatz bis zur Prävention. Wir erlernen und üben den Umgang mit den feuerwehrtechnischen Geräten und Fahrzeugen und können diese im Ernstfall fach- und sachgerecht einsetzen und so schnell und professionell dem Bürger in Not helfen.

Hinter jedem technischen Gerät, das eingesetzt wird und das der Feuerwehrmann/frau bedienen kann, stehen physikalische Grundlagen. Das Wissen über diese Grundlagen kommt aus zeitlichen Gründen oft zu kurz und kann in den normalen Übungen und Ausbildungen kaum vermittelt werden. Als Beispiel könnte hier der Computer im privaten Haushalt oder in einer Firma stehen. Die meisten Menschen können den PC bedienen, E-mails und Briefe schreiben, auf Webseiten surfen und sich in Facebook die Zeit vertreiben. Über das Geschehen, was im Hintergrund im Computer abläuft, haben viele nur wenig Wissen. Was ist Phishing, was sind Backdoorprogramme, was Viren und was sind verdammt nochmal Trojaner.

Hauptlöschmeister Hans-Werner Guthörl aus dem Löschbezirk Dirmingen war lange Jahre als Klassenelternsprecher in der erweiterten Realschule Eppelborn tätig. In der ERS gab und gibt es den BoDo, was für "Berufsorientierter Donnerstag" steht. Die Schüler der oberen Klassenstufe gehen dabei jeden Donnerstag in einen gewerblichen Betrieb und erlernen dort Grundlagen für Ihr späteres berufliches Leben. Dieser BoDo ist eine sehr gute Einrichtung und mancher Teilnehmer konnte später auch in dem Betrieb eine Lehre machen. Also ein Erfolgsmodell.

Dieses Modell, etwas abgewandelt, wollte Feuerwehrmann Guthörl übernehmen und so entstand im Löschbezirk Dirmingen der FoDo - Feuerwehrorientierter Donnerstag. Zuerst mal in der Probephase sporadisch angesetzt, wurde der FoDo auch hier zu einem kleinen Erfolgsmodell und wird ab 2015 fest im Übungsplan verankert. Teilnehmer am FoDo sind aktive Feuerwehrleute und ältere Jugendfeuerwehrleute. Es ist kein muss, wer Zeit hat kommt. Er wird durchgeführt, egal ob zwei oder zwölf interessierte Wehrleute da sind.

Das Ziel des FoDo ist, im Team, im Workshop, der mal Theorie, mal Praxis beinhaltet, Grundlagen zu vermitteln, Praxisversuche durchzuführen und zu zeigen bzw. zu erarbeiten wie physikalische Zusammenhänge unsere Arbeit im Feuerwehrdienst beeinflussen. Es gibt spezifisch keinen AUSBILDER, eher einen Moderator. Moderator kann jeder sein, der tiefergehendes Wissen auf dem Gebiet hat, was im FoDo eines Monats auf dem Plan steht.