FEUERWEHR EPPELBORN
Sonntag, 19.11.2017 08:03
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Samstag, 11.02.2012
Druckversion
Frank Recktenwald
Top AUSBILDUNG

Gefährliches Eis - Feuerwehr und DLRG übten Eisrettung

Bild: Gefährliches Eis - Feuerwehr und DLRG übten Eisrettung

Eppelborn. Die eisigen Temperaturen in den letzten Tagen und Wochen haben die Gewässer nicht nur in der Gemeinde Eppelborn teilweise komplett zufrieren lassen. Immer wieder sieht man Personen, die versuchen die zugefrorenen Gewässer zu überqueren. Dies kann sehr gefährlich sein, da man vor allem bei fließenden Gewässern schlecht abschätzen kann, wie dick die Eisschicht wirklich ist. Kommen noch Strömungen dazu, kann die Eisdecke unterschiedlich stark sein. Gerade jetzt, in der Übergangszeit zwischen Frost und den ersten Plusgraden, steigt die Gefahr in den eisigen Gewässern zu versinken.

Bricht das Eis, dann bleibt nicht mehr viel Zeit für's Überleben: Innerhalb von drei bis vier Minuten in kaltem Wasser (drei bis vier Grad) erschlaffen die Muskeln, der Körper erlahmt. Wer dann in Panik versucht, sich am Eisrand aufzustützen, um wieder herauszukommen, bricht immer wieder ein.

Eisrettungsübung von Feuerwehr und DLRG auf dem Fischweiher in Eppelborn
Zusammen mit der Ortsgruppe Eppelborn der DLRG übte der Löschbezirk Eppelborn deshalb am vergangenen Samstag die Rettung von Personen auf und im Eis. Die Bedingungen dazu waren optimal: Die Eisdecke auf dem Fischweiher in Eppelborn, den sich die Einsatzkräfte für die Übung ausgesucht hatten, hatte durchgehend eine Dicke von mindestens 20 Zentimetern und bot so kontrollierte und sichere Bedingungen für das Training.

Dabei ging es vor allem darum, wie man die vorhandenen Hilfsmittel schnell und sicher einsetzen kann: Zuerst müssen die Helfer gesichert werden, um sich nicht selbst in Gefahr zu bringen. Mit Feuerwehrleinen kann dies sehr einfach und effektiv gemacht werden. Um das Gewicht besser auf der Eisfläche zu verteilen wird dann ein Leiterteil benutzt, auf das sich der Retter legt. Ein weiteres Leiterteil schiebt er neben sich her. Am Ende steigt er auf das andere Leiterteil über und schiebt das verlassene wieder in Richtung eingebrochene Person. Hat er den Eingebrochenen erreicht, kann er aus dem eiskalten Wasser gezogen und mit dem Leiterteil ans Ufer gezogen werden.

Eisrettungsübung von Feuerwehr und DLRG auf dem Fischweiher in Eppelborn
Bei der Übung auf dem Fischweiher konnten die Retter verschiedene Hilfsmittel ausprobieren: Neben Leiterteilen kamen auch Rettungsbrett und Spinboard zum Einsatz. Mit Bauklammern, Erdspießen und anderen Hilfsmitteln wurde versucht, möglichst viel Halt auf der Eisfläche zu bekommen. Und auch das Öffnen der Eisdecke mit der Multicut-Säge konnte von den Helfern trainiert werden.

Nach Ansicht der Übungsteilnehmer war die gemeinsame Alarmübung ein toller Erfolg. Die Ergebnisse und Erkenntnisse aus dieser Übung werden jetzt analysiert und die Winterausrüstung der Einsatzfahrzeuge ergänzt.

Die Feuerwehr rät dringend, nicht freigegebene Eisflächen nicht zu betreten. Auch Haustiere, die auf der Eisfläche eingebrochen sind, nicht selbstständig befreien, sondern die Feuerwehr über Notruf 112 alarmieren.