FEUERWEHR EPPELBORN
Montag, 23.10.2017 18:56
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Sonntag, 14.08.2011
Druckversion
Frank Recktenwald
Top FEUERWEHR AKTUELL

Günther Neu als Löschbezirksführer in Wiesbach bestätigt

Vorschau
Die neue Löschbezirksführung in Wiesbach (von links: stellvertretender Wehrführer Klaus Theis, Löschbezirksführer Günther Neu, Bürgermeister Fritz-Hermann Lutz, stellvetretender Löschbezirksführer Stephan Rein, Kreisbrandinspekteur Werner Thom, Ortsvorsteherin Birgit Müller-Closset)
Wiesbach. Sechs Jahre dauert laut Gesetz die Amtszeit eines Löschbezirksführers, dann muss die Mannschaft in geheimer Wahl erneut über die Leitung ihres Löschbezirks abstimmen. Diese sechs Jahre waren in Wiesbach jetzt abgelaufen, und deshalb hatte Bürgermeister und Chef der Feuerwehr Fritz-Hermann Lutz die Aktiven des Löschbezirks Wiesbach am vergangenen Sonntag ins Feuerwehrgerätehaus eingeladen.

Während der bisherige Löschbezirksführer Günther Neu ohne Gegenkandidat im Amt bestätigt wurde, stellten sich zwei Kandidaten als Nachfolge von Rudolf Raber, der aus persönlichen Gründen nicht mehr antrat, zur Wahl. Dabei konnte sich Stephan Rein mit 19 zu 16 Stimmen gegen Dirk Kleer durchsetzen und wird Günther Neu künftig als Stellvertreter unterstützen.

Neben dem Bürgermeister gehörten auch der stellvertretende Wehrführer Klaus Theis, Kreisbrandinspekteur Werner Thom sowie die Ortsvorsteherin Birgit Müller-Closset zu den ersten, die der neu gewählten Löschbezirksführung gratulierten und ihnen viel Erfolg in ihrem verantwortungsvollen Amt wünschten. Sie dankten aber auch dem scheidenden Stellverteter Rudolf Raber für sein Engagement in den letzten Jahren.

Bürgermeister Fritz-Hermann Lutz wünschten beiden die nötige Kraft, den Löschbezirk führen zu können und erinnerte die versammelten Kameraden, wie wichtig es ist, hinter der Löschbezirksführung zu stehen. "Die Arbeit hier vor Ort kann nur geleistet werden, wenn die Mannschaft zu ihrer Führung steht", so der Rathauschef. Da sähe er in Wiesbach allerdings keine Probleme.