Presse- & Öffentlichkeitsarbeit





Datum:23.03.2015
Löschbezirke:Dirmingen: 07:20 - 19:19
Eppelborn: 07:20 - 14:20
Bubach-Calmesweiler: 07:20 -
Einsatzart:Großbrand
Eingesetzte Fahrzeuge:THW Spiesen-Elversberg (), THW Neunkirchen (), Feuerwehr Neunkirchen (), Kreisbrandinspekteur (), TEL Feuerwehr Ottweiler (), Untere Bauaufsichtsbehörde (), Feuerwehr Illingen (), THW Illingen (), Energieversorger (), Rettungshubschrauber Christoph 16 (), Rettungswagen (), Polizei (), DLK 23/12 aus Illingen (), TLF 16/25 (1-23), LF 16 TS (1-44), RW 1 (1-51), GW L2 (1-63), LF KatS (2-44), HLF 8/12 (2-45), LF 8 (3-41), LF 16 (3-43)


Großbrand auf dem Birkenhof in Dirmingen | Montag, 23.03.2015

Das Wohnhaus des Birkenhofs, eines ehemaligen landwirtschaftlichen Betriebs zwischen Dirmingen und Berschweiler, wurde ein Raub der Flammen. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist noch unklar.

Bild: Großbrand auf dem Birkenhof in Dirmingen

Dirmingen. Ein Großbrand hat am Morgen des 23. März 2015 das Wohnhaus auf dem Birkenhof im Eppelborner Ortsteil Dirmingen weitgehend zerstört. Der Brand war im Obergeschoss des abgelegenen Aussiedlerhofs ausgebrochen und hatte sich rasch ausgebreitet. Die beiden Bewohner, eine 74-jährige Frau und ihr 72-jähriger Mann hatten sich noch selbst ins Freie retten und die Feuerwehr alarmieren können.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte aus den Löschbezirken Dirmingen und Eppelborn hatte das Feuer bereits die Dachhaut durchdrungen, eine dichte Rauchsäule stand gut sichtbar über der Einsatzstelle. Erste Trupps versuchten noch, in einem Innenangriff das Feuer unter Kontrolle zu bringen, der Umfang des Brandes machte dies aber unmöglich. Über die Drehleiter aus Illingen wurde daraufhin mit der Brandbekämpfung von außen begonnen.

Als problematisch stellte sich früh die Löschwasserversorgung dar. Der Hydrant, der sich auf dem Gelände befindet, brachte nicht die für diesen Einsatz erforderliche Löschwassermenge, so dass eine rund 500 Meter lange Versorgungsleitung mit dem Schlauchwagen bis zur Tholeyer Straße verlegt werden musste. Zusätzlich wurden Tankfahrzeuge aus Illingen, Uchtelfangen und Neunkirchen sowie der Löschbezirk Bubach-Calmesweiler angefordert.

Parallel zum Löscheinsatz über die Drehleiter wurde mit weiteren Rohren auf der Rückseite des Gebäudes mit der Brandbekämpfung begonnen. Dabei konnte ein Übergreifen des Feuers auf benachbarte Gebäude verhindert werden. Gegen 09:00 Uhr war der Brand unter Kontrolle, nochmal rund eine Stunde später konnte "Feuer aus" gemeldet werden.

Die Brandursache ist bislang noch ungeklärt, ebenso können zur Schadenshöhe noch keine Angaben gemacht werden. Experten der unteren Bauaufsicht hatten das Gebäude noch am Vormittag begutachtet. Das Ergebnis: Das Haus darf nicht mehr betreten werden, da es akut einsturzgefährdet ist. Am Nachmittag haben Kräfte aus den THW-Ortsverbänden Illingen, Neunkirchen und Spiesen-Elversberg damit begonnen, das Gebäude zu sichern und den freistehenden Giebel und Schornstein einzureißen.

Die Bewohner wurden vom Rettungsdienst vor Ort betreut und zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Da sie nicht in ihre Wohnung zurück können, wurden sie von der Gemeindeverwaltung in einer Ferienwohnung untergebracht. Neben der Feuerwehr mit rund 80 Einsatzkräften war auch der Rettungshubschrauber Christoph 16, Kräfte des DRK Illingen und die Polizei im Einsatz.






Die Einsatzstelle aus der Luft (Foto: Crew Christoph 16)






Die Einsatzstelle aus der Luft (Foto: Crew Christoph 16)






Die Einsatzstelle aus der Luft (Foto: Crew Christoph 16)






Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand eine dichte Rauchsäule über der Einsatzstelle






Das Feuer hatte bereits die Dachhaut durchdrungen






Das Feuer hatte bereits die Dachhaut durchdrungen




































































































































































































































































































































































































Link zum Artikel:



© Feuerwehr Eppelborn
Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung
http://www.feuerwehr-eppelborn.de