Presse- & Öffentlichkeitsarbeit





Datum:27.08.2013
Uhrzeit:00:17 - 01:30
Löschbezirk:Eppelborn
Einsatzart:Technische Hilfe
Eingesetzte Fahrzeuge:Polizei (), DLK 23/12 aus Illingen (), Rettungswagen (), Notarzt (), RW 1 (1-51)


Patientin mit der Drehleiter gerettet | Dienstag, 27.08.2013


Vorschau
Mit der Drehleiter wurde die Patientin aus ihrer Wohnung gerettet
Eppelborn. Rettungsdienst, Polizei und Feuerwehr mussten am 27. August 2013 kurz nach Mitternacht zu einer Personenrettung am Eppelborner Kirchplatz ausrücken. Zunächst war nach dem medizinischen Notfall die Besatzung eines Rettungswagens ausgerückt. Da sich die Rettungsassistenten keinen Zugang zur Wohnung verschaffen konnten, forderten sie die Feuerwehr zur Türöffnung nach.

Gegen 00:17 Uhr wurde daraufhin der Löschbezirk Eppelborn alarmiert. Der inzwischen eingetroffenen Polizei gelang es mit einem gezielten Tritt, die Eingangstür zu öffnen. Ein Einsatz der Feuerwehr war daraufhin nicht mehr notwendig. Um die Tür nach der Rettung jedoch wieder verschließen zu können, wurde trotzdem der Rüstwagen angefordert. Die Einsatzkräfte reparierten mit Werkzeug aus dem RW 1 den Türrahmen wieder notdürftig.

Da ein Transport der Dame aus dem Obergeschoss durch das enge Treppenhaus aus medizinischen Gründen nicht möglich war, musste die Drehleiter aus Illingen nachgefordert werden. Nach einer Erstversorgung durch den Notarzt konnte die Patientin auf eine Trage gelagert und schonend durch ein Fenster gerettet werden. Rettungssanitäter der Feuerwehr unterstützten dabei die Arbeit des Rettungsdienstes.

Nach der Rettung über die Drehleiter wurde die Patientin in ein Krankenhaus gebracht. Der Einsatz war für die Feuerwehr gegen 01:30 Uhr beendet.

Hintergrund Rüstwagen
Ein Rüstwagen (RW) ist ein Feuerwehrfahrzeug, das bei der umfangreichen technischen Hilfeleistung, zur Menschenrettung nach Unfällen und Personen in Notlage eingesetzt wird.

Das vielseitige Fahrzeug ist eine "fahrende Werkstatt": Neben umfangreichem Werkzeug sind auch Spezialgeräte verladen. Mit den pneumatischen Hebekissen können große Lasten angehoben werden. Ein mobiles Plasma-Schneidgerät ermöglicht es, auch gehärteten Stahl zu schneiden und ergänzt so ideal den hydraulischen Rettungssatz, der auf dem Tanklöschfahrzeug verladen ist.

Auch eine Ölsperre für Gewässer, Faltbehälter zum Auffangen von austretenden Chemikalien und Scheinwerfer zum Ausleuchten von Einsatzstellen gehören zur Beladung. Der Eppelborner Rüstwagen verfügt über eine Seilwinde mit einer Zugkraft von 50kN (5 Tonnen) und einer Seillänge von 60m. Ein eingebauter und vom Fahrzeugmotor angetriebener Stromerzeuger mit einer Leistung von 12,5kVA versorgt die Elektrogeräte an der Einsatzstelle mit Strom.

Durch den Allradantrieb und die hohe Bodenfreiheit können auch Einsatzstellen im unwegsamen Gelände angefahren werden.

Die Besatzung besteht nur aus drei Mann. Deshalb wird der Rüstwagen in der Regel zusammen mit anderen Fahrzeugen eingesetzt, mit denen zusätzliches Personal zur Einsatzstelle kommt. Der Rüstwagen in Eppelborn wurde 1988 in Dienst gestellt.






Mit der Drehleiter wurde die Patientin aus ihrer Wohnung gerettet




Link zum Artikel:



© Feuerwehr Eppelborn
Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung
http://www.feuerwehr-eppelborn.de