Presse- & Öffentlichkeitsarbeit





Gerätewagen Logistik - GW-L2 (SW 2000) |  


Vorschau
SW 2000 vor dem Gerätehaus Eppelborn
Der taktische Einsatzwert eines Schlauchwagens unterstützt in erster Linie die Löschwasserversorgung bei Großbränden und bei kritischer Wasserversorgungssituation. Die Möglichkeit, als Versorgungsfahrzeug für verschiedenen Lagen eingesetzt zu werden (Hochwasser, Bauunfälle, Sturmeinsätze, ...), soll ebenfalls gegeben sein, nicht nur im eigenen Gemeindebezirk, sondern auch überörtlich auf Kreis- oder sogar Landesebene.

Das Fahrzeug wurde sehr streng nach der geltenden Fahrzeugnorm ausgeschrieben und geplant. Lediglich auf eine aufwendige Einzelbereifung wurde verzichtet. Zur Standard-Beladung gehören neben einem Stromerzeuger und einem Lichtmast vor allem Komponenten zum Aufbau einer Wasserversorgung über lange Wegstrecken wie eine Tragkraftspritzenpumpe und 2.000 Meter B-Schlauch in Rollcontainern. Durch die geteilte Ladebordwand ist es möglich, die Schlauchleitung während der Fahrt zu verlegen.

Dieses Fahrzeug ist ein notwendiger Ersatz für den 2011 außer Dienst gestellten Schlauchwagen "SW 1000", der im Löschbezirk Eppelborn stationiert war. In der Brandschutzsatzung der Gemeinde Eppelborn und in einem Gutachten zur Feststellung des Brandschutzbedarfes ist die Notwendigkeit eines derartigen Fahrzeuges erwähnt.

Technische Daten / Beladung

Funk-Rufname Florian Eppelborn 1/63
Kennzeichen NK - FW 252
Standort Eppelborn
Baujahr 2012
In Dienst gestellt 04.08.2012
Fahrgestell MAN TGM 13.290 4x4 BL
Hubraum 6871 cm3
Leistung 213 kW
Zulässige Gesamtmasse 14.000 kg
Besatzung 1/6
Beladung
  • Stromerzeuger Leistung: 8 kVA
  • Beleuchtungsgerät
  • Werkzeugkasten
  • Motorsäge
  • Material zur Verkehrsabsicherung
  • Multifunktionsleiter
  • Tragkraftspritze
  • 2000 m B-Schlauch in 4 Containern
  • Schlauchbrücken
  • Atemschutzcontainer (Verladung bei Bedarf)
  • Notfallrucksack



SW 2000 vor dem Gerätehaus Eppelborn






Geräteraum Beifahrerseite mit Stromerzeuger






Geräteraum Fahrerseite mit Tragkraftspritze






Zur Entnahme der Pumpe kann diese abgesenkt werden






Zum Ausleuchten der Einsatzstelle ist ein Lichtmast eingebaut






Die Ladebordwand ermöglicht das einfache Be- und Entladen der Materialien






Auf der Ladefläche ist Platz für die Schlauchcontainer






Aus der Fahrerkabine kann das Fahrzeugheck mittels Kamera überwacht werden (Unfallschutz)










Link zum Artikel:



© Feuerwehr Eppelborn
Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung
http://www.feuerwehr-eppelborn.de