Presse- & Öffentlichkeitsarbeit





Datum:14.11.2010
Löschbezirke:Eppelborn: 14:58 - 17:58
Bubach-Calmesweiler: 15:04 -
Einsatzart:Technische Hilfe
Eingesetzte Fahrzeuge:Polizei (), Rettungswagen (), Notarzt (), Rettungshubschrauber Christoph 16 (), Energieversorger (), ELW (1-11), TLF 16/25 (1-23), LF 16 TS (1-44), RW 1 (1-51)


Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge in Eppelborn | Sonntag, 14.11.2010

In der Dirminger Straße stießen zwei Fahrzeuge frontal zusammen, zwei Menschen wurden dabei verletzt. Feuerwehr, Rettungsdienst und Rettungshubschrauber waren im Einsatz.

Bild: Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge in Eppelborn

Eppelborn. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am 14. November 2010 in der Dirminger Straße in Eppelborn: Ein 78-jähriger Pkw-Fahrer geriet beim Umfahren eines am rechten Fahrbahnrand abgestellten Autos so weit auf die Gegenfahrbahn, dass er mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammenstieß. Dessen Fahrerin wurde dabei ebenso wie der 78-Jährige verletzt.

Mit der Meldung "Verkehrsunfall - eingeklemmte Person" wurden die Löschbezirke Eppelborn und Bubach-Calmesweiler gegen 14:58 Uhr alarmiert. Auch Polizei, Rettungsdienst und ein Rettungshubschrauber wurden zur Einsatzstelle geschickt.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte fanden sie zwei im Kurvenbereich der Dirminger Straße frontal kollidierte Fahrzeuge vor. Beide Fahrer waren verletzt, aber entgegen den ersten Meldungen zum Glück nicht eingeklemmt. Während die Verletzten vom Rettungsdienst erstversorgt wurden, wurde durch Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr eine Vollsperrung eingerichtet. Da Öl und Benzin aus beiden Fahrzeugen austraten, musste die Einsatzstelle wegen der Brandgefahr mit einem C-Rohr gesichert werden.

Die Feuerwehr klemmte die Batterien der Fahrzeuge ab und nahm austretende Betriebsstoffe mit Bindemitteln auf
Eine Straßenlaterne, die bei dem Unfall beschädigt wurde, wurde von der Feuerwehr und dem Bereitschaftsdienst des Energieversorgers demontiert. Da die Unfallermittlungen der Polizei andauerten, musste die Einsatzstelle bei Einbrechen der Dunkelheit von der Feuerwehr ausgeleuchtet werden. Die ausgelaufenen Betriebsstoffe der beiden Fahrzeuge wurden mit Bindemitteln aufgenommen und die Fahrbahn gereinigt.

Während ein Fahrer mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gefahren werden konnte, wurde der Unfallgegner mit mittelschweren Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber in ein Schwerpunktkrankenhaus geflogen. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die Dirminger Straße musste für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten für rund 2,5 Stunden voll gesperrt werden.

Probleme gab es bei der Alamierung der Feuerwehr: Ein Großteil der Funkmeldeempfänger löste nicht aus. Dank der günstigen Tageszeit am Wochenende und der starken Personaldecke im Löschbezirk Eppelborn wurden dennoch genügend Einsatzkräfte erreicht. Die Ursache dieser Probleme wird jetzt gesucht.






Der verletzte Fahrer wird vom Rettungsdienst in seinem Fahrzeug versorgt






Der Unfall erreignete sich in der stark befahrenen Ortsdurchfahrt von Eppelborn






Zahlreiche Rettungskräfte waren bei dem Unfall im Einsatz






An beiden Unfallfahrzeugen entstand Totalschaden






Die Fahrer der beiden Fahrzeuge wurden von Notärzten aus Lebach und dem Rettungshubschrauber versorgt






Die Feuerwehr klemmte die Batterien der Fahrzeuge ab und nahm austretende Betriebsstoffe mit Bindemitteln auf






Polizei bei der Unfallaufnahme






Die Dirminger Straße musste während der Rettungs- und Bergungsarbeiten für rund 2,5 Stunden voll gesperrt werden




Link zum Artikel:



© Feuerwehr Eppelborn
Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung
http://www.feuerwehr-eppelborn.de