FEUERWEHR EPPELBORN
Sonntag, 22.10.2017 03:02
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Druckversion
Hans-Werner Guthörl
Top SERVICE

Brandgefahr durch überhitzte Körnerkissen

Vorschau
Brand durch ein mikrowellenerhitztes Körnerkissen (Foto: IFS, Kiel)
Immer wieder kommt es zu Brandschäden, die durch sogenannte Körnerkissen verursacht werden. In der Regel bestehen die Kissen aus Baumwolle und sind mit Getreidekörnern gefüllt. Die Kissen sind dazu bestimmt, im Backofen oder in der Mikrowelle erwärmt zu werden. Sie werden dann als „trockene Wärmflasche“ genutzt.

Gerade das Erwärmen in der Mikrowelle ist aber problematisch. Viele Verbraucher verkennen die Leistung moderner Mikrowellengeräte. Oft wird das Kissen einfach zu lange und bei zur hoher Leistungsstufe erhitzt. Anders als ein Backofen führt die Mikrowelle die Energie punktuell zu. So kann es in dem Kissen zu lokalen Überhitzungen kommen. In Teilbereichen der Füllung kann die Glimmtemperatur von Baumwolle erreicht werden. Nimmt man das Kissen aus der Mikrowelle, so merkt man das unter Umständen nicht.

So auch im Fall einer Frau, die das in der Mikrowelle erhitzte Kissen ins Bett gelegt hatte. Hier entzündete das Kissen das Bettzeug.

Selbst die Hersteller von Körnerkissen zeigen sich zum Teil verwundert, dass durch die Kissen ein Brand verursacht werden kann. Entsprechende Produktinformationen mit einem Warnhinweis sind daher selten. Will man auf das Erhitzen des Kissens in der Mikrowelle nicht verzichten, so muss das Kissen bei nur niedriger Leistung des Gerätes erwärmt werden. Auch sollte das Kissen zwischendurch gewendet werden, um die Körner zu mischen. So kann eine Überhitzung vermieden werden.

Quelle: Institut für Schadensverhütung, Kiel