FEUERWEHR EPPELBORN
Freitag, 14.12.2018 17:48
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Donnerstag, 28.07.2005
Druckversion
Frank Recktenwald
Top FEUERWEHR AKTUELL

Feuerwehren appellieren: Bei Unwetter ins Haus!

Berlin – Die Feuerwehren bereiten sich für dieses Wochenende auf weitere schwere Unwetter in verschiedenen Regionen Deutschlands vor. Grund ist die aktuelle Entwicklung der Wetterlage. Nach Spitzentemperaturen am Freitag sind anschließend Gewitter, Sturmböen, schwere Regenfälle und Hagel möglich.

Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) appelliert an Öffentlichkeit, die aktuellen Wetterberichte in den Medien zu verfolgen und sich im Falle von Unwettern nicht im Freien aufzuhalten. Vor allem Camper und alle Menschen bei Outdoor-Aktivitäten sollten sich darauf vorbereiten, im Falle eines Unwetters schnell ein schützendes Gebäude aufsuchen zu können.

„Die eigene Wohnung oder ein anderes Haus sind der bestmögliche Schutz, um vor herabstürzenden Gegenständen und vor Blitzschlägen sicher zu sein“, sagt DFV-Vizepräsident Ralf Ackermann. „Wälder und Alleen sollten bei Gewitterstürmen gemieden werden.“

Die Unwetter-Tipps der Feuerwehren:

  • Informieren Sie sich über die aktuelle Wetterentwicklung regelmäßig aus Rundfunk, Fernsehen oder Internet.
  • Sichern Sie Gegenstände auf Terrassen, Balkonen und in Gärten, wenn diese sich nicht in Gebäude bringen lassen. Stellen Sie auch Fahrzeuge vorausschauend und sicher ab.
  • Suchen Sie bei Unwetter sofort ein festes Gebäude auf. Meiden Sie Wälder.
  • Halten Sie sich bei Gewitter nicht unter Bäumen oder in der Nähe von Gewässern auf, sondern suchen Sie ein Gebäude oder Auto auf. Wenn Sie im Freien überrascht werden, hocken Sie sich in eine Senke.
  • Melden Sie Unfälle und Brände über die Notrufnummer 112. Bitte halten Sie die Notrufleitungen während eines Unwetters für wirkliche Notfälle frei und melden Sie Schäden, von denen keine akute Gefahr ausgeht, erst nach Ende des akuten Unwetterschubes.

Quelle: Deutscher Feuerwehrverband - DFV