FEUERWEHR EPPELBORN
Mittwoch, 19.09.2018 07:39
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Samstag, 02.07.2005
Druckversion
Frank Recktenwald
Top AUSBILDUNG

Waldbrandübung an der Forstarbeitsschule

Vorschau
Waldbrandbekämpfung im Bereich der Forstarbeitsschule
Eppelborn. Am 02. Juli 2005 rückten die Einsatzkräfte des Löschbezirks Eppelborn zu einem Übungseinsatz im Bereich der Forstarbeitsschule in Eppelborn aus. Nach einem Blitzschlag war es dort in einem Tannenwald zu einem Brand gekommen, so die angenommene Ausgangslage der diesjährigen Waldbrandübung.

Während die Mannschaft des Tanklöschfahrzeugs sofort zur Einsatzstelle fuhr und dort mit dem Löschangriff beginnen konnte, wurde das Löschfahrzeug am Fischweiher in Eppelborn in Stellung gebracht. Von dort mussten zwei lange Schlauchleitungen zur Einsatzstelle verlegt werden, durch die dann das benötigte Löschwasser aus der Ill gepumpt werden konnte. Unter der Leitung von Einsatzleiter Günter Klesen und den wachsamen Augen der Alterswehrkameraden, die als Gäste geladen waren, konnte dann die gemeinsame Brandbekämpfung beginnen.

Auch die Jugendfeuerwehr konnte sich in die Übung mit einbringen. Um dem Fischweiher nach den heissen Tagen wieder Sauerstoff zuzuführen, pumpten sie Wasser aus dem Weiher und spritzten es aus mehreren Rohren wieder zurück.

Während der Löscharbeiten wurde ein Waldarbeiter aufgefunden, der unter einem Gabelstapler eingeklemmt und verletzt war. Auch das gehörte zum geplanten Szenario. Sanitäter der Feuerwehr begannen unverzüglich mit der Erstversorgung des Verletzten, bevor er durch den Einsatz von pneumatischen Hebekissen aus seiner Zwangslage befreit werden konnte.

Löschbezirksführer Felix Becker war zufrieden mit der Leistung seiner Feuerwehrmänner und dankte allen für ihren Einsatz an diesem Samstagnachmittag.

Besonders in den Wäldern rund um Eppelborn sowie an abgelegenen Wegen ist die Brandbekämpfung aufgrund der schlechten Löschwasserversorgung oft schwierig. Wasser muss dann mit Tankfahrzeugen und über lange Schlauchleitungen von Hydranten oder Gewässern zum Einsatzort gepumpt werden. Aus diesem Grund führt die Feuerwehr jährlich diese Sonderübungen durch.