FEUERWEHR EPPELBORN
Freitag, 20.07.2018 23:58
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Montag, 14.07.1997
Druckversion
Frank Recktenwald
Top FEUERWEHR IN DER PRESSE

Ein guter Abschluß

Eppelborn (lh). Mit Blitz und Donner sowie etwas Petruslöschwasser begleitet verlief die Waldbrandübung des Löschbezirkes Eppelborn dennoch planmäßig. Zum letztenmal oblag Brandobermeister Norbert Holz die Leitung eines Einsatzes vor dem Überwechseln von der aktiven zur Alterswehr. Die Führung der Partnerwehr aus dem lothringischen Talange sowie Kreisbrandinspekteur Gerhard Groß, der Chef der Eppelborner Wehr, Bürgermeister Fritz-Hermann Lutz und Ortsvorsteher Berthold Schmitt wohnten der Übung bei und konnten sich von der Leistungsfähigkeit des Löschbezirkes des zentralen Gemeindebezirkes überzeugen.

Ein Fichtenbestand inmitten eines hohen Mischwaldes wird von Kindern als zeitweiliger Spielplatz benutzt. Plötzlich geraten bis zum Boden hängende Äste in Brand und sehr schnell hat das Feuer den gesamten Fichtenbestand erfaßt. Funkenflug bedroht die naheliegenden Stallungen eines bäuerlichen Anwesens. So die Ausgangslage der Übung. Von zwei Einsatzfeldern aus wurde die Übung angegangen. Zum einen mußte mit geeigneten Mitteln die Stallungen des Landwirtes geschützt werden und zum anderen die verschiedenen Feuer in dessen Quellbereich bekämpft werden. Mit 42 Einsatzkräften und sechs verschiedenen Fahrzeugen waren sehr schnell acht C-Rohre im Einsatz. Die Wasserentnahme erfolgte aus einem vorhandenen naheliegenden Löschteich.

Eine erfolgreiche Brandbekämpfung könne nur erfolgen, wenn genügend Wasser zum Löschen bereitstände und die Einsatzmittel und Strategien zur Bekämpfung richtig seien, bemerkte Gerhard Groß nach Abschluß der Übung. Und dies sei bei dieser Übung gewährleistet gewesen. Zu Recht konnte da Norbert Holz bei seiner "Zapfenstreichübung" melden: Übung erfolgreich beendet, keine Verletzten zu beklagen, Mannschaft erschöpft. "Ich bitte um Überreichung einer Stärkung und etwas Tee" , so Holz ganz bescheiden. Und mit einem besonderen Tee wurden nach einer Kräftigung die "Löscharbeiten" bei tropischer Hitze fortgesetzt. Wehrchef Lutz zeigte sich zufrieden und dankte Norbert Holz für dessen jahrzehntelanges Engagement in der Feuerwehr.

Quelle: Saarbrücker Zeitung