FEUERWEHR EPPELBORN - Neuer Server
Mittwoch, 13.12.2017 04:37
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Druckversion
Frank Recktenwald
Top SERVICE

Alle Jahre wieder - Brandschutz in der Advents- und Weihnachtszeit

Vorschau
Alle Jahren wieder - Brandschutz in der Advents- und Weihnachtszeit
Advent, Advent, ein Lichtlein brennt ... - und manchmal leider auch mehr. Damit es aber am Heiligabend tatsächlich bei vier brennenden Kerzen bleibt und der Adventskranz zu Weihnachten nicht lichterloh in Flammen steht, gibt es einige feuerfeste Tipps zu beachten.

Kränze und Bäume feucht halten.

Am wichtigsten ist es, den Adventskranz und auch den Christbaum möglichst feucht zu halten. So gehört der Weihnachtsbaum in ein Gefäß mit Wasser, und der Adventskranz kann mit dem Blumenbestäuber frisch gehalten werden.

Tatsächlich sind es in den letzten Jahren meist ausgetrocknete Adventskränze, die Brände auslösen. Das Bild vom lichterloh in Flammen stehenden Weihnachtsbaum stimmt so nicht mehr, denn Christbäume werden heutzutage meistens mit elektrischen Kerzen und Lichterketten behängt. Bei deren Kauf sollte auf Qualität geachtet werden. So ist es wichtig, dass die Ketten mit dem sogenannten CE-Zeichen versehen sind. Warnhinweise und Erklärungen müssen in deutscher Sprache und verständlich abgefasst sein. Der Hersteller muss auf der Verpackung genannt sein, und bei Außenlichterketten darf die Kennzeichnung "IP 44" nicht fehlen.

Tipps für Kerzen am Weihnachtsbaum

Wer jedoch der Stimmung wegen auf den natürlichen Lichterglanz nicht verzichten mag, sollte darauf achten, die Kerzen am Baum von oben nach unten zu entzünden. Das machen immer noch viele falsch, und dann kann es leicht zu Verbrennungen oder gar zum Brand kommen. Die Kerzen müssen genügend Abstand zum nächsten Ast haben und in Haltern aus nicht brennbarem Material befestigt werden. Auch die Standfestigkeit des Baumes muss beachtet werden. Gleiches gilt auch für den Adventskranz, der auf einer nicht brennbaren Unterlage stehen muss, einem Metalltablett oder einer Glasplatte beispielsweise. Auf die sichere Entfernung von brennbaren Materialien wie Gardinen sollte beim Aufbau geachtet werden, und Adventskranz und Baum dürfen - wegen der Zugluft - nicht in der Nähe von Fenstern stehen. Auf Wunderkerzen am Christbaum sollte wegen der Funken ganz verzichtet werden. Und der bei vielen beliebte Christbaumschnee auf Tannenästen darf nur bei gelöschten Kerzen benutzt werden, da brennbare Treibmittel die Spraydose zum Flammenwerfer machen können.

Video: Wie schnell aus einem brennenden Weihnachtsbaum ein Zimmerbrand wird

Kerzen nur unter Aufsicht brennen lassen.

Wenn am Weihnachtsbaum oder Kranz die Lichter brennen, sollte man niemals aus dem Zimmer gehen oder gar Kinder allein zurücklassen. Im Zweifelsfall immer die Kerzen auslöschen und beim Zurückkehren wieder anzünden. Das ist zwar manchmal lästig, aber immerhin besser als ein brennendes Zimmer.

Rauchmelder in der Wohnung verringern dieses Risiko enorm, indem sie rechtzeitig Alarm geben. Die Lebensretter gibt es schon für einen recht geringen Preis im Fachhandel. Sie sollten in keinem Kinderzimmer und in keinem Schlafzimmer fehlen und sind das ideale Geschenk zum Nikolaus oder zu Weihnachten

Ein Wassereimer oder Feuerlöscher sorgen für erste Hilfe, falls trotz aller Vorsicht dennoch der Funke überspringt. Im Ernstfall sofort unter 112 die Feuerwehr rufen, sich und andere Personen in Sicherheit bringen und die Fenster und Türen des Brandzimmers fest schließen, um dem Brandherd den Sauerstoff zu entziehen.

Die Feuerwehr Eppelborn wünscht den Menschen in Deutschland eine besinnliche Adventszeit und ein friedvolles Weihnachtsfest.