FEUERWEHR EPPELBORN
Mittwoch, 18.10.2017 09:32
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Mittwoch, 25.03.2015
Druckversion
Frank Recktenwald
Top FEUERWEHR IN DER PRESSE

Brand-Ursache weiter unklar

Vorschau
Fachleute vom Technischen Hilfswerk sorgten für das fachgerechte Abtragen des einsturzgefährdeten Giebels. (Foto: THW OV Illingen)
Auch am Tag drei nach dem Wohnhaus-Brand auf dem Birkenhof bei Dirmingen sind weder Brandursache noch Schadenshöhe klar. Die Ermittler konnten das einsturzgefährdete Gebäude noch nicht betreten. Als die Feuerwehr nach dem verheerenden Brand auf dem Birkenhof bei Dirmingen am Montagvormittag mit den Löscharbeiten weitgehend fertig war, nahmen die Mannschaften der THW-Ortsgruppen Illingen, Spiesen-Elversberg und Neunkirchen die Arbeit auf. Wie das THW mitteilte, kamen um die Mittagszeit der THW-Fachberater aus dem Ortsverband Spiesen-Elversberg und anschließend Bergungseinheiten der THW-Ortsverbände Neunkirchen und Illingen zur Einsatzstelle.

Erste Aufgabe war, den oberen Giebelteil des schwer beschädigten Wohnhauses so abzutragen, dass keine weiteren Schäden an dem Gebäude entstehen. Auch der Kamin musste von einer Hubarbeitsbühne aus Stein für Stein abgetragen werden.

Bevor das Erdgeschoss betreten werden konnte, musste die Feuerwehr zunächst noch Nachlöscharbeiten durchführen. Im Anschluss wurde die einsturzgefährdete Decke des Erdgeschosses vom THW-Team mit Stahlstützen und Kanthölzern abgefangen. Weil die Feuerwehr vor einigen Jahren auf dem Birkenhof bereits eine Übung durchgeführt hatte, waren den Einsatzkräften, angeführt von Kreisbrand-Inspekteur Werner Thom, die Bedingungen auf dem Aussiedlerhof in der Nähe der Landstraße zwischen Dirmingen und Eppelborn bekannt.

Da, wie schon bei der Übung im Jahr 2008, der Hydrant auf dem Gelände die erforderliche Wassermenge nicht liefern konnte, war das Verlegen sehr langer Schlauch-Leitungen zur nächsten Wasser-Leitung erforderlich.

Wie die ermittelnde Kriminalpolizei in Neunkirchen der SZ gestern auf Anfrage mitteilte, sei es den Ermittlern wegen des Zustands des Gebäudes noch nicht möglich gewesen, die ausgebrannte Wohnung in Augenschein zu nehmen. Daher sei noch völlig offen, wodurch das Feuer ausgelöst wurde. Auch über die Schadenshöhe könne noch kein Aussagen gemacht werden. Das Bewohner-Ehepaar, das sich selbst vor den Flammen in Sicherheit gebracht hatte, ist durch die Vermittlung der Eppelborner Gemeindeverwaltung vorerst in einer Ferienwohnung untergebracht worden.

Quelle: Saarbrücker Zeitung