FEUERWEHR EPPELBORN
Samstag, 21.10.2017 10:22
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Samstag, 10.01.2015
Druckversion
Dirk Kleer
Top FEUERWEHR AKTUELL

Jahreshauptversammlung 2015 im Löschbezirk Wiesbach

Vorschau
Wiesbach. Am Samstag, den 10. Januar 2015 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung im Löschbezirk Wiesbach statt. Löschbezirksführer Günther Neu konnte neben den aktiven Feuerwehrangehörigen des Löschbezirks Wiesbach und den Kameraden der Alterswehr auch die Chefin der Feuerwehr Eppelborn, Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset, den Ortsvorsteher von Wiesbach Klaus Herold und den Wehrführer der Feuerwehr Eppelborn Klaus Theis begrüßen.

In seinem Bericht ließ der Löschbezirksführer Neu das vergangene Jahr Revue passieren und belegte dies mit einigen Zahlen. So musste die Einsatzabteilung, die zurzeit aus 46 aktiven Wehrfrauen und -männern sowie einer Notfallseelsorgerin besteht, zu insgesamt 34 Einsätzen ausrücken, wobei insgesamt 586 Aktive 631,5 Stunden im Einsatz absolvierten.

Neben den Einsätzen musste die Einsatzabteilung auch weitere Aufgaben wahrnehmen und Tätigkeiten absolvieren, wie z.B. Brandwachen, Ordnungsdienste, Arbeitsübungen, Teilnahme am Totensonntag, Überprüfung von Hydranten u.a.

Hierbei wurden in 52 Veranstaltungen von 409 Aktiven weitere 1106 Stunden absolviert. Hinzu kamen Sitzungen, Arbeitsstunden in bzw. am Gerätehaus und an den Fahrzeugen. Desweiteren fanden in 2014 auch noch 22 Übungen statt, in denen 530 Aktive 1312,5 Stunden absolvierten.

Insgesamt wurde vom Löschbezirk Wiesbach 2014 in den insgesamt 351 unterschiedlichsten Einsätzen, Übungen, Dienstleistungen, Sitzungen, u.a. von 2215 Aktiven 4719 Stunden absolviert. Diese Zahlen belegen eindrucksvoll, dass eine funktionierende Feuerwehr wirklich von Nöten ist, nicht nur hinsichtlich des Brandschutzes. Auch Erwähnung fand die Tatsache, dass mehrere Aktive in 2014 zusätzlich Lehrgänge auf Gemeinde-, Kreis- und Landesebene absolvierten.

Günther Neu bedankte sich weiter bei der Mannschaft, den Unterführern, dem Vorstand, dem stellvertretenden Löschbezirksführer Stephan Reim und deren Partner/innen, im Besonderen aber auch bei den Mitgliedern der Alterswehr, die zur Zeit aus 14 Kameraden besteht. Komplettiert wird der Löschbezirk durch 13 Mitglieder der Jugendfeuerwehr.

Im weiteren Verlauf der Versammlung ging der Jugendbetreuer des Löschbezirks Wiesbach Uwe Neu auf die umfangreichen Aktivitäten der Jugendfeuerwehr Wiesbach ein. So wurden von der Jugendfeuerwehr in 2014 in 25 Gruppenstunden von den Jungen und Mädchen insgesamt 480 Stunden absolviert. Auch für 2015 sind eine Vielzahl von Veranstaltungen und Terminen geplant. Hier sei insbesondere die Tatsache erwähnt, dass die Jugendfeuerwehr Wiesbach in 2015 ihr 50 jähriges Jubiläum feiern kann. Dies war nur möglich durch das hohe Engagement aller bisherigen Jugendbetreuer, angefangen von G. Gallus über die Kameraden Rudi Raber, J. Bethscheider, E. Peter, S. Raber, A. Schmidt und Th. Etringer.

Weiter dankte er der stellvertretenden Jugendbetreuerin Eva Maria Herrmann für die Unterstützung, wie auch den weiteren Helfern, die die abwechslungsreiche Arbeit der Jugendabteilung erst ermöglichen.

In ihrem Grußwort dankte die Chefin der Feuerwehr, Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset im Namen der Gemeinde und auch aller Bürger für die Arbeit und das hohe Engagement der Feuerwehr. Dieses hohe Engagement verdiene eine besondere Anerkennung. Des Weiteren bedankte sie sich bei der Wehrführung und insbesondere auch bei dem Jugendbetreuer für ihre Arbeit. Die gute Arbeit der Jugendabteilung zeige sich auch darin, dass die Mitgliederzahl der Jugendfeuerwehr vergrößert werden konnte von 8 Ende 2013 auf jetzt 13 Jungen und Mädchen.

Im weiteren Verlauf ihrer Ausführungen wies Frau Müller-Closset darauf hin, dass die Finanzierung der Feuerwehr eine kommunale Pflichtaufgabe ist und diese auch in Zukunft, trotz der bekannten angespannten finanziellen Situation, weiter gewährleistet wird. Es muss aber auch Verständnis dafür aufgebracht werden, dass die Zusammenarbeit aller Löschbezirke verstärkt werden muss und leider nicht alle Forderungen an Ausrüstung erfüllt werden können.

Weiter werden Möglichkeiten wohlwollend geprüft, wie insbesondere die Atemschutzgeräteträger bezüglich körperlicher Fitness und Sport unterstützt werden können.

Ortsvorsteher Klaus Herold bedankte sich auch im Namen der Bürgerinnen und Bürger von Wiesbach ebenfalls für das große Engagement der Feuerwehr.

Wehrführer Klaus Theis bedankte sich im Namen der Wehrführung für die geleisteten Einsätze und äußerte den Wunsch auf eine gute Zusammenarbeit mit der Löschbezirksführung.