FEUERWEHR EPPELBORN - Neuer Server
Montag, 11.12.2017 12:23
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Samstag, 03.11.2012
Druckversion
Hans-Werner Guthörl
Top FEUERWEHR AKTUELL

Familienabend des Löschbezirks Dirmingen

Bild: Familienabend des Löschbezirks Dirmingen

Dirmingen. Gegen 19:30 Uhr am Samstagabend war der Pfarrsaal gefüllt und es war Zeit für Löschbezirksführer Bernd Detzler die Bühne zu betreten. Der Saal verstummte und Bernd Detzler begann damit die Gäste und die Mitglieder des Löschbezirk Dirmingen zu begrüßen. Nach den ersten Eröffnungsworten forderte Löschbezirksführer Bernd Detzer die anwesenden Kameraden und Gäste auf, sich zu erheben und den Verstorbenen zu gedenken. Bernd Detzler konnte an diesem Abend den Beigeordneten der Gemeinde Eppelborn, Werner Michel, der in Vertretung für Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset gekommen war, sowie den Wehrführer der Gemeinde Eppelborn, Herrmann-Josef Recktenwald und Ortsvorsteher Manfred Klein begrüßen. Ebenso begrüßte er eine Abordnung der Kameraden der Reservistenkameradschaft Illtal, zu der der Löschbezirk Dirmingen eine gute Kameradschaft unterhält. Vertreten wurde die RK-Illtal durch den Vorsitzenden Jürgen Kinitz und den Kassierer Valentin Trampert. Weitere Worte der Begrüßung gingen an die Kameraden der Alterswehr, der Aktivwehr und der Jugendwehr, sowie deren Eltern.

In seiner Rede wies Bernd Detzler auf die mannigfaltigen Probleme der Feuerwehren hin. Überall fehlte es an Nachwuchs und die Übertag-Verfügbarkeit von Einsatzkräften sei gering. Viele Arbeitgeber stellen Ihre Mitarbeiter für hoheitliche Aufgaben nicht mehr frei. Auch fehlt es an Anreizen von Seiten der öffentlichen Hand. Eine Zusatzrente wäre da z.B. denkbar. Bernd Detzler lobte die Arbeit seiner Kameraden und würdigte die Unterstützung, die die Alterswehrkameraden und Ihre Frauen auch heute noch leisten. Löschbezirksführer Bernd Detzler übergab das Wort an den Wehrführer der Gemeinde Eppelborn, Herrmann-Josef Recktenwald. Der Wehrführer dankte allen Mitgliedern des Löschbezirk Dirmingen für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr und ging auch auf die Probleme der Freiwilligen Feuerwehren ein. Er sprach die bald stattfindende Wahl des Wehrführers an und gab zu verstehen, dass er als Kanditat nicht mehr zur Verfügung stehen werde. Der eine oder andere Leser möge jetzt denken, dass Wehrführer Herrmann-Josef Recktenwald, nun mit einer hohen Rente von der Gemeinde Eppelborn, in den Ruhestand verabschiedet wird. Aber weit gefehlt, denn unser Kamerad Herrmann-Josef, hat diese ganze Arbeit und Verantwortung über viele Jahre seiner Dienstzeit hinweg, genau wie alle anderen Freiwilligen Feuerwehrleute, untentgeldlich geleistet. Diese freiwillige Arbeit zum Wohle unserer Bürger und Mitmenschen kann nicht hoch genug bewertet werden.

Nach dem Wehrführer ergingen vom Beigeordneten der Gemeinde Eppelborn, Werner Michel, ebenfalls lobende Worte an die Feuerwehrleute aus Dirmingen. Als letzter Redner ergriff unser Ortsvorsteher Manfred Klein das Wort und er sagte die ganze Unterstützung des Ortsrates von Dirmingen für die Belange der Feuerwehr zu. Der stellvertretende Löschbezirksführer Markus Lambert ergriff das Mikrofon und zitierte Nadja und Bernd Detzler auf die Bühne. Markus Lambert überreichte an Bernd Detzler einen Präsentkorb für 10 Jahre als Löschbezirksführer. Seine Gattin Nadja erhielt Blumen und ein Dankeschön für die Zeit, wo sie Ihren Gatten an die Feuerwehr abgeben muss. Löschbezirksführer Bernd Detzler bedankte sich und eröffnete das Buffet, dass von Kamerad und Vorstandsmitglied Heino Molter als erstes gestürmt wurde. Sicher wollte er erst testen, ob alles in Ordnung war und wir es unseren Gästen auch gredenzen können. Die Probe war gelungen und wir konnten uns alle an den sehr leckeren Speisen und Köstlichkeiten laben. Für die Musik an diesem Abend sorgte unser Uwe, der in unseren Reihen nicht wegzudenken wäre. Wie oft hat er schon als Ansager oder musikalischer Organisator seine Arbeit geleistet. Danke lieber Uwe und auch Danke an Claudia, seine Gattin, die Ihn immer darin unterstützt.

Rainer Weber, Nadja Detzler und Claudia Schulz waren dann die Akteure die in einem sehr lustigen Sketch die Lachfalten des Publikums größer werden ließen. Mit trockenem Humor und einer sehr guten Darstellung brachten sie die Gäste und Mitglieder des Löschbezirk Dirmingen zum lachen. Nach einer Pause wurde das Highlight des Abends angekündigt. VORHANG AUF für JONNESSEN SINCLAIR und seine Assistentin, Comedy, Illusion und Zauberkunst der feinsten Art standen nun auf dem Programm. Eine wirklich ganz tolle Show, voller Illusionen, Zaubereien, verbunden mit Comedy, ließen das Publikum in die Magie eines wirklich tollen Künstlers eintauchen. Unser Kamerad Heiko Bock hat den Kontakt zu Jonnessen Sinclair geknüpft. Aber diese tolle Show wäre nicht realisierbar gewesen, ohne die Sponsoren die den Auftritt dieses Künstlers möglich gemacht haben. Mit Dank benennen wir hier:

  • Dr. Hani Hweidi
  • KSH Dach + Fassadenbau GmbH
  • Fachärztin Frau Bungert-Feldmann
  • Glückauf Apotheke
  • BBR Bausanierung GmbH
  • Baustoffe Hell
  • Oil Tankstelle Humes
  • Nissan Autohaus Wustweiler
  • Tischlerei Fries & Linzmayer GmbH, Merchweiler

Nach der tollen Magic-Show von Jonnessen Sinclair wurden die Lose der Tombola unter den Gästen und Mitgliedern des Löschbezirk Dirmingen verkauft. In der Zwischenzeit konnten die Aktiven- und Jugendwehrkameraden das Gewicht einer Einsatztaschenlampe schätzen. Für den Gewinner stand eine Fahrt mit einem Heißluftballon auf dem Programm. Ein Jugendfeuerwehrmann bekam den Zuschlag für die beste Schätzung und darf demnächst, mit einem Ballon, die saarländische Heimat erkunden. Ein besonderer Dank ergeht an alle Sponsoren, die für unsere Tombola Geld- und Sachwerte gespendet haben. Vielen herzlichen Dank!

Wenn ich, als Redakteur, solche Zeilen verfasse, denke ich oft, ob ich in meinen Dankes-Worten nicht jemanden vergessen habe? Doch das habe ich... Ich danke allen freiwilligen Feuerwehrleuten, die ihre Freizeit, teilweise auch Ihre Gesundheit, für in Not geratene Mitbürger einsetzen, oft in der Kritik stehen und keine optimale Ausrüstung haben und trotzdem ihren Dienst in der freiwilligen Feuerwehr mit Überzeugung leisten. Ich bin stolz Euer Kamerad zu sein.

Ich weiß nicht wann die letzten Kameraden den Heimweg gefunden haben, aber es war ein ganz toller Abend. Allen sei gedankt, die zum Gelingen beigetragen haben.