FEUERWEHR EPPELBORN
Dienstag, 23.01.2018 01:16
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Mittwoch, 19.09.2001
Druckversion
Frank Recktenwald
Top FEUERWEHR IN DER PRESSE

Sie waren wieder schnell wie die Feuerwehr

Wiesbach (ets). Rund 180 Feuerwehrleute aus den acht Löschbezirken der Großgemeinde Eppelborn waren bei der Jahreshauptübung im Einsatz. Der Ernstfall wurde diesmal in und um die "Alte Kirche" in Wiesbach geprobt. Als Einsatzleiter fungierte der örtliche Löschbezirksführer Günther Neu. Der Wehrführer der Gemeinde, Hermann-Josef Recktenwald, Bürgermeister Fritz-Hermann Lutz sowie die Ortsvorsteher verfolgten das Geschehen. Sie konnten sich von der Leistungsfähigkeit der Eppelborner Wehren überzeugen.

An der Übung beteiligt war außerdem der DRK-Ortsverein Wiesbach, verstärkt durch Kollegen aus Eppelborn. Angenommene Ausgangssituation für den Großeinsatz war ein Brand während einer Veranstaltung im katholischen Pfarrzentrum "Alte Kirche", ausgelöst durch einen Kurzschluss in der Elektrik. Laut Ablaufplan hatten sich die Feuerwehrleute und Helfer des Roten Kreuzes darauf einzustellen, dass viele Besucher die Veranstaltungsräume nicht mehr verlassen können und verletzt wurden. Durch die starke Rauchentwicklung ist die Sicht in der Umgebung des Gebäudes stark eingeschränkt. Ein mit Heizöl beladener Gefahrguttransporter stößt vor einem Imbiss an der Einmündung Kirchenstraße-Valeriusstraße gegen einen geparkten Pkw. Durch umherfliegende Teile werden auch vor dem Imbiss stehende Personen verletzt. Da das Feuer im Pfarrzentrum sich durch die alte Bausubstanz in rasender Geschwindigkeit ausbreitet, entstehen nach kurzer Zeit durch Funkenflug mehrere Brände in benachbarten Häusern. Auch dort werden Personen verletzt und vom Feuer eingeschlossen.

Die Alarmierung über die Notrufnummer 112 erfolgte um 16.05 Uhr bei der Berufsfeuerwehr Saarbrücken. Diese informierte die Kreisalarmzentrale in Neunkirchen, die wiederum den Löschbezirk Wiesbach benachrichtige. Per Funk wurden dann auf Weisung des Einsatzleiters die übrigen Löschbezirke alarmiert und um Mithilfe gebeten.

Sieben Minuten nach Eingang des Notrufs waren die ersten Feuerwehrleute vor Ort. "Eine gute Leistung", wie Wehrführer Recktenwald lobend feststellte. Auch die Vertreter der Kommunalpolitik äußerten sich zufrieden über den Verlauf der Übung. "Die Eppelborner Feuerwehr ist ein verlässlicher Partner, wenn es um die Sicherheit der Bevölkerung geht", so Bürgermeister Lutz abschließend.

Quelle: Saarbrücker Zeitung