FEUERWEHR EPPELBORN - Neuer Server
Mittwoch, 13.12.2017 21:40
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Freitag, 22.06.2012
Druckversion
Frank Recktenwald
Top FEUERWEHR AKTUELL

Bürgermeister Lutz ehrte "seine" Feuerwehrleute zum letzten Mal

Vorschau
Bürgermeister Lutz zusammen Mitgliedern der Feuerwehr am Ehrungsabend im big Eppel
Eppelborn. "28 Jahre hatte ich jetzt die Aufgabe, als Chef der Wehr, verdiente Feuerwehrleute aus meiner Gemeinde zu Ehren und zu Befördern. Ich habe dies stets sehr gerne getan, weil ich weiß, dass ich mich immer auf meine Wehr verlassen konnte". Ein wenig Wehmut steckte in diesen Worten von Bürgermeister Fritz-Herrmann Lutz, der am Freitagabend zum letzten Mal "seine" Wehrleute ehren durfte.

Traditionell werden in Eppelborn einmal im Jahr Feuerwehrleute aus der Gemeinde in einer Gemeinschaftveranstaltung geehrt undbefördert.

Lutz zog in seiner Rede eine kurze Bilanz über die Zusammenarbeit mit der Wehrführung in dieser langen Zeit, die stets von dem Willen geprägt war, eine Lösung für anstehende Probleme und Aufgaben zu finden. "Wir haben in jüngster Vergangenheit den Brandschutzbedarfsplan umgesetzt und in diesem Jahr bereits zwei Fahrzeuge in Dienst gestellt" resümiert Lutz. Er stellt auch noch in Aussicht, dass er das dritte neue Fahrzeug, ein Gerätewagen Logistik, noch in seiner Amtszeit an die Wehr übergeben wird.

Der Mannschaft in der Wehr bescheinigte er, dass sie "eine starke Truppe sei" mit einem Spitzenplatz im direkten Vergleich der Einwohnerzahl zu der Mitgliederzahl in der Wehr. Lutz freut sich auch schon auf den Abend an seinem letzten Arbeitstag als Bürgermeister, den er nicht alleine verbringen wird, sondern von der Wehr mit einem Großen Zapfenstreich verabschiedet wird.

Wehrführer Hermann-Josef Recktenwald bestätigte die gute Zusammenarbeit mit der Verwaltung und dem Bürgermeister. Auch er wird, wenn seine Amtszeit im Dezember endet, in den Feuerwehrruhestand gehen. "Die Wehrleute nehmen den Kopfstand der Gesellschaft gelassen hin". Recktenwald ging damit auf die starke gesellschaftliche Veränderungen ein, die auch an den Feuerwehrwehren in den Gemeinden nicht spurlos vorbei gehen. So sei es schon kurios, dass die Wehr um Akzeptanz in der Gesellschaft werben muss. Es müsste eigentlich umgekehrt sein: die Gesellschaft müsste sich um eine gut funktionierende Wehr bemühen.

Bürgermeister und Wehrführer bedankten sich gleichermaßen für die stete Einsatzbereitschaft der Wehrleute und das Verständnis der Partner und Freunde.

Landesbrandinspekteur Bernd Becker stellte die Frage "Ist das Ehrenamt noch zu retten, stellt die Gesellschaft zu hohe Ansprüche an die ehrenamtlichen Helfer?" Aufgrund der allgemeinen gesellschaftlichen Entwicklung kämme man in Zukunft nicht umher um beispielweise über eine Verlängerung der Hilfsfristen zu diskutieren.

Derzeit braucht man sich in Eppelborn wohl noch keine Sorgen zu machen. Das zeigt auch die hohe Zahl der Wehrleute, die für langjährige Mitgliedschaft geehrt wurden und auch befördert wurden.

(Weitere Fotos folgen)

"Auf
Ehrungen und Beförderungen der Feuerwehr Eppelborn. Befördert wurden: zum Feuerwehrmann/frau Nikolaus Hesedenz, Jannik Kolling,Florian Ruschel, Michael Broschart. Zum Oberfeuerwehrmann/frau: Sebastian Egler, Michaela Hoffmann, Markus Ruschel, Sascha Woll, Christian Paul, Philipp Tinnes, Kathrin Schorr, Stefanie Kuhn, Sarah Pink, Thomas Schäfer, Thomas Hofstetter. Löschmeister sind nun: Eric Wark, Klaus Fuchs und Andre Schwan. Zum Oberlöschmeisterwurden befördert: Christian Horras, Markus Klaumann, Erwin Saar, Björn Spaniol. Den Rang eines Hauptlöschmeister führen nun: Lars Eisenbeis, Hans-Jürgen Alt, Bernhard Jung, Wolfgang Götzinger und Arnold Laub. Brandmeister sind nun: Jochen Couturier und Markus Lambert. 20 Jahre bei der Wehr sind: Klaus Mathis, Jochen Backes, Johannes Groß, Markus Lambert, Karsten Neu, Michael Schwenk, Oliver Kiefer, Rainer Monz, Dirk Ernst, Andreas Guthörl, Oliver Stein. Das Bronzene Feuerwehr-Ehrenzeichen für 25 Jahre Dienst erhielten: Michael Bronder, Sascha Müller, Michael Becker, Thorsten Fuchs, Guido Schwirz. 35 Jahre Dienstzeit absolvierten: Hans-Josef Naumann und Jürgen Nürnberger. Auf 40 Jahre Dienst können zurückblicken: Peter Leist, Bernd Backes, Engelbert Ruschel, Helmut Ruschel, Aloysius Groß und Albert Kiefer.