FEUERWEHR EPPELBORN
Montag, 23.10.2017 02:42
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Dienstag, 10.08.2010
Druckversion
Frank Recktenwald
Top FEUERWEHR IN DER PRESSE

Wehren hatten doppelten Grund zum Feiern

Dirmingen. "Einhundert Jahre Löschbezirk Dirmingen zeugen von Gemeinschaftssinn, Idealismus und Mut zur Verantwortung. Sie belegen die Bereitschaft zum selbstlosen Einsatz, wenn es darum geht, Leben, Gesundheit und Eigentum der Mitbürger zu schützen", erklärte Fritz-Hermann Lutz, Bürgermeister der Gemeinde Eppelborn, bei einer doppelten Feuerwehr-Feier: Während der Dirminger Löschbezirk auf stolze 100 Jahre zurückblicken kann, darf sich die Jugendwehr über 45 Jahre freuen. Beide Geburtstage waren allemal Grund genug für die Kameraden des Löschbezirks in Dirmingen, ausgiebig zu feiern.

Eingebettet in den Festabend waren die Ehrungen und Beförderungen, die, wie Lutz betonte, überaus wichtig seien, um die unzähligen Arbeitsstunden und Unterrichtseinheiten der Helfer zu würdigen.

Aus der Taufe gehoben wurde der Löschbezirk, so steht es in der Chronik nachzulesen, am Sonntag, 29. Mai 1910, in der Wirtschaft Wilhelm Heintz. 20 Männer waren erschienen, als erster Brandmeister ist in der Chronik der Kaufmann Valentin Hell verzeichnet, der als Mitbegründer des Löschbezirks Dirmingen gilt. In den 100 Jahren haben insgesamt neun Männer dem Löschbezirk vorgestanden, seit 2001 ist Oberbrandmeister Bernd Detzler als Löschbezirksführer an der Spitze von aktuell 43 aktiven Feuerwehrleuten.

"100 Jahre Löschbezirk, das heißt, wir haben uns 100 Jahre dadurch über Wasser gehalten, dass wir andere unter Wasser gesetzt haben", scherzte Detzler in seiner Begrüßungsrede. Elf Jungen und Mädchen zwischen acht und 16 Jahren engagieren sich derzeit in der Jugendwehr. Im Löschbezirk Dirmingen hatte man bereits 1965 erkannt, wie wichtig die Jugendarbeit in der Feuerwehr ist.

Unter dem ersten Jugendwart Günter Braun hat man damals intensive Werbung in den Schulen betrieben und konnte im Gründungsjahr auf zehn Jugendliche stolz sein.

Quelle: Saarbrücker Zeitung