FEUERWEHR EPPELBORN - Neuer Server
Dienstag, 12.12.2017 03:40
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Freitag, 27.02.2009
Druckversion
Frank Recktenwald
Top JUGENDFEUERWEHR

Eppelborner Jugendfeuerwehrmann als mutiger Lebensretter

Vorschau
Der junge Retter Florian zeigt: An dieser Stelle lag der hilflose Rentner (Foto: Copyright: THORSTEN KREMERS)
Eppelborn. Am Freitag, den 27. Februar 2009 ging der 12 Jahre alte Florian Jakupi mit seinem Hund im Eppelborner Gewerbegebiet "Am Güterbahnhof" spazieren. Als er in Sichtweite der Bahngleise der im Stundentakt befahrenen Illtalstrecke kam, bemerkte er einen Mann, der bewusstlos mitten auf den Schienen lag.

Florian wusste sofort, das er helfen musste. Denn wenn jetzt ein Zug käme, würde er wohl nicht mehr rechtzeitig anhalten können. Als Mitglied der Jugendfeuerwehr im Löschbezirk Eppelborn hatte er gelernt, wie man richtig Erste Hilfe leistet. Also nahm seinen ganzen Mut zusammen und zog den benommenen Mann von den Gleisen.

Dann lief er los, um in einem nahegelegenen Gewerbebetrieb Hilfe zu holen. Dort traf er auf Raimung Groß, den er als Mitglied in der Eppelborner Feuerwehr kannte. Gerade als sie zu dem Mann zurückkehrten, kam auch der Zug angefahren. Nicht auszudenken, was passiert wäre, hätte Florian den Mann nicht von den Gleisen gezogen.

Der ältere Mann kam wieder zu Bewusstsein und konnte sich an das Geschehene nicht erinnern. Er lehnte die Alarmierung eines Rettungswagens ab, bedankte sich bei seinen Rettern und ging nach Hause.

Hätte Florian nicht so beherzt reagiert, wäre der Mann wohl von dem nur wenigen Minuten später durchfahrenden Zug erfasst worden. Denn die Stelle lag direkt hinter einer Kurve und war für den Zugführer nicht einsehbar.

"Das war sehr beherzt. Alle Achtung", lobt Wehrführer Hermann Josef Recktenwald, als er von dem mutigen Einsatz erfahren hat. Er wird dem Ministerium des Innern einen Brief schicken mit der Bitte um eine offizielle Belobigung für den Zwölfjährigen. Doch ersteinmal hat sich Recktenwald persönlich bedankt, bei der Übung der Jungendfeuerwehr.