FEUERWEHR EPPELBORN
Donnerstag, 19.10.2017 21:57
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Freitag, 19.08.2016
Druckversion
René Finkler
Top EINSATZBERICHT

Rundballenpresse brannte auf dem großen Elmersberg in Hierscheid

Bild: Rundballenpresse brannte auf dem großen Elmersberg in Hierscheid

Hierscheid. Wegen vorhergesagtem Regen für die kommenden Tage musste ein in der Umgebung ansässiger Landwirt eine Nachtschicht einlegen, um sein Futter trocken einlagern zu können.

Als er gegen 00:20 Uhr mit dem Pressen von Strohballen auf dem großen Elmersberg in Hierscheid zugegen war, bemerkte der 24 jährige Führer der landwirtschaftlichen Maschine, der selbst aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Eppelborn ist, dass in der angehangenen Rundballenpresse ein Feuer ausgebrochen war.

Er zögerte nicht lange, brachte die brennende Maschine vom trockenen Feld auf eine Wiese und alarmierte sofort die Einsatzkräfte der Feuerwehr über den Notruf.

Sofort wurden durch die Rettungsleitstelle mit dem Stichwort "Brand Fahrzeug groß" die Löschbezirke Hierscheid, Humes sowie Eppelborn auf die abgelegene Stelle auf dem großen Elmersberg alarmiert.

Bei Ankunft der ersten Einheiten brannte das in der Presse befindliche Stroh im vollen Umfang.

Da die Maschine noch funktionsfähig war, öffnete der Landwirt die Maschine und warf das darin befindliche, brennende Stroh aus.

Mit Mistgabeln und einem weiteren Traktor mit Frontlader konnte das brennende Stroh auseinander gezogen und abgelöscht werden. Auch die Ballenpresse musste abgelöscht werden.
Wegen der enormen Rauchentwicklung mussten die Arbeiten teilweise unter Atemschutz erfolgen.

Da sich die Einsatzstelle abgelegen von der Bebauung uns somit auch weit entfern vom örtlichen Hydrantennetz befand, musste auf das Löschwasser der beiden wasserführenden Fahrzeuge der Löschbezirke Humes und Eppelborn zurückgegriffen werden. Das Tanklöschfahrzeug des Löschbezirk Eppelborn, das 2800 Liter Löschwasser mit sich führt, musste nochmals in den Ort um seinen Wassertank aufzufüllen.

Das Feuer samt Glutnester konnte binnen 30 Minuten durch die Einsatzkräfte gelöscht werden.

An der landwirtschaftlichen Maschine entstand erheblicher Sachschaden.
Wodurch das Feuer ausbrach ist bisher unklar. Es ist von einem technischen Defekt auszugehen.

Der Einsatz war nach rund einer Stunde für die Feuerwehr beendet.

Alle hier gemachten Angaben erfolgen ohne Gewähr!
Die hier veröffentlichten Angaben geben den Sachverhalt vereinfacht wieder. Sie können von den Angaben im Einsatzbericht abweichen und haben daher keine rechtliche Aussagekraft. Als einziges amtliches Dokument dient nur der schriftliche Einsatzbericht des Einsatzleiters.
 Kartenansicht
Karte öffnen Karte öffnen








Warten... Karte wird geladen...