FEUERWEHR EPPELBORN
Donnerstag, 19.10.2017 22:05
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Samstag, 27.10.2012
Druckversion
Frank Recktenwald
Top EINSATZBERICHT

Unfall mit gasbetriebenen Fahrzeug ging glimpflich aus

Vorschau
Verkehrsunfall in der Dirminger Straße
Eppelborn. In der Dirminger Straße in Eppelborn ereignete sich am frühen Morgen des 27. Oktober 2012 ein Verkehrsunfall. Der 27-jährige Fahrer eines silbernen BMW, der die B10 in Richtung Dirmingen befuhr, kam in einer leichten Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß in Höhe des Anwesens Nr. 18 auf einen dort ordnungsgemäß abgestellten Lada Niva. Der BMW prallte in die Seite des geparkten Fahrzeugs und schob es gegen eine Hauswand.

Ersthelfer, die den Unfall bemerkt hatten, kümmerten sich um den Fahrer des Unfallfahrzeugs und wählten den Notruf. Da es sich bei einem der beiden Fahrzeuge um ein gasbetriebenes Fahrzeug handelte, wurde neben Polizei und Rettungsdienst auch die Feuerwehr gegen 07:39 Uhr alarmiert.

Beim Eintreffen der Feuerwehr aus dem Löschbezirk Eppelborn wurde der Unfallfahrer bereits vom Rettungsdienst versorgt. Die Einsatzkräfte kontrollierten den Gastank auf Undichtigkeiten und führten Messungen durch. Schnell konnte aber Entwarnung gegeben werden: Der Gastank hatte den Unfall unbeschädigt überstanden. Die Fahrzeugbatterien wurden abgeklemmt und austretende Betriebsstoffe mit Bindemitteln eingedämmt.

Der Fahrer des BMW wurde bei dem Unfall verletzt und musste zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus transportiert werden. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Warum der Fahrer von der Fahrbahn abgekommen war ist unbekannt.

Unfälle mit gasgetriebenen Fahrzeugen
Unfälle mit gasgetriebenen Fahrzeugen fordern immer häufiger die Feuerwehr. Zwar haben Crashtests gezeigt, dass von Gasantrieben bei Unfällen keine erhöhte Gefahr ausgeht, trotzdem sind Fahrer und Ersthelfer oft verunsichert. Als große Hilfe bei diesen Unfällen hat sich die vom ADAC eingeführte Rettungskarte erwiesen, die den Hilfskräften schnell Auskunft über die Einbauorte der Gastanks gibt. Die Rettungskarte wird mittlerweile von den meisten Fahrzeugherstellern zum Download bereitgestellt und sollte ausgedruckt und hinter der Sonnenblende auf der Fahrerseite deponiert werden. Informationen zur Rettungskarte sind im Internet auf der Seite des ADAC zu finden.

Alle hier gemachten Angaben erfolgen ohne Gewähr!
Die hier veröffentlichten Angaben geben den Sachverhalt vereinfacht wieder. Sie können von den Angaben im Einsatzbericht abweichen und haben daher keine rechtliche Aussagekraft. Als einziges amtliches Dokument dient nur der schriftliche Einsatzbericht des Einsatzleiters.
 Kartenansicht
Karte öffnen Karte öffnen








Warten... Karte wird geladen...