FEUERWEHR EPPELBORN
Dienstag, 17.10.2017 11:25
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Mittwoch, 22.02.2012
Druckversion
Frank Recktenwald
Top EINSATZBERICHT

Starke Rauchentwicklung bei Kaminbrand in Hierscheid

Vorschau
Die Feuerwehr beim Einsatz in der Straße "Am Schäferberg"
Hierscheid. Völlig überrascht war der Anwohner eines Hauses in der Straße "Am Schäferberg" im Ortsteil Hierscheid am 22. Februar 2012: Er saß gerade in seinem Arbeitszimmer im Obergeschoss, als plötzlich aus einem nicht in Betrieb befindlichen Kaminofen starker Rauch drang. Er handelte richtig und wählte den Notruf 112.

Beim Eintreffen der gegen 12:16 Uhr alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehr war nur eine leichte Rauchentwicklung aus dem Schornstein im Aussenbereich feststellbar. Doch aus der Feuerstelle und einer Reinigungsöffnung im Dachgeschoss drang starker Rauch. Die Feuerwehr kontrollierte den Kaminverlauf mit der Wärmebildkamera und zog den Bezirksschonsteinfeger hinzu. Bei der Erkundung zeigte sich, dass der Kamin im gesamten Verlauf brannte, insbesondere jedoch im Bereich des Dachgeschosses.

Die Einsatzkräfte öffneten die Dachhaut im rückwärtigen Bereich und reinigten den Kamin von der Schornsteinmündung aus mit einem Kaminkehrgerät. Aufgrund der baulichen Situation kam ein Einsatz der Drehleiter nicht in Frage. Wegen der starken Rauchentwicklung mussten die Arbeiten dabei zum Teil unter Atemschutzeinsatz durchgeführt werden.

Der Schornstein wurde noch mehrfach mit der Wärmebildkamera kontrolliert und Temperaturmessungen durchgeführt, bevor die Einsatzstelle an den Hauseigentümer und den Schornsteinfeger übergeben werden konnte Die Feuerwehr war bis gegen 14:45 Uhr im Einsatz.

Die Feuerwehr rät, beim Verdacht auf einen Kaminbrand keine eigenen Löschversuche vorzunehmen, sondern den Notruf 112 zu wählen. Auf keinen Fall darf Wasser zum Löschen eingesetzt werden.

Alle hier gemachten Angaben erfolgen ohne Gewähr!
Die hier veröffentlichten Angaben geben den Sachverhalt vereinfacht wieder. Sie können von den Angaben im Einsatzbericht abweichen und haben daher keine rechtliche Aussagekraft. Als einziges amtliches Dokument dient nur der schriftliche Einsatzbericht des Einsatzleiters.
 Kartenansicht
Karte öffnen Karte öffnen








Warten... Karte wird geladen...