FEUERWEHR EPPELBORN
Mittwoch, 22.11.2017 12:17
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Sonntag, 02.12.2007
Druckversion
Frank Recktenwald
Top EINSATZBERICHT

Unwetter fordert die Feuerwehr: Einsatzkräfte mussten zu mehreren Einsätzen gleichzeitig ausrücken

Bild: Unwetter fordert die Feuerwehr: Einsatzkräfte mussten zu mehreren Einsätzen gleichzeitig ausrücken

Eppelborn. Schon den ganzen Tag wüteten Sturmböen und starke Regenfälle über dem Saarland. Während im übrigen Saarland immer mehr Feuerwehren zum Einsatz gerufen wurden, blieb es in der Gemeinde Eppelborn zunächst ruhig. Doch als in den Abendstunden des 02. Dezember 2007 die Regenfälle zunahmen, waren auch hier die Kanaleinläufe überfordert.

Gegen 21:45 Uhr dann der erste Notruf: In der Hellbergstraße im Ortsteil Eppelborn drang Wasser in einen Keller ein. Mit Sandsäcken konnten die telefonisch alarmierten Einsatzkräfte aus dem Löschbezirk Eppelborn ein weiteres Überfluten der Kellerräume verhindern. Noch vor Ort erreichte die Einsatzkräfte ein weiterer Hilferuf: In der Hellbergstraße hatten die Wassermassen aus einem Entwässerungsgraben Geröll und Äste mitgerissen und einen Kanaleinlauf verstopft. Das Wasser hatte bereits die gesamte Straße überflutet und drohte, in Keller einzudringen. Hier wurden die Wassereinläufe geöffnet und gereinigt, um wieder eine Ablaufmöglichkeit in die Kanalisation zu schaffen.

Auch in Dirmingen sorgte ein verstopfter Kanaleinlauf in der Straße "Herrengärten" um 22:56 Uhr für einen Einsatz der Feuerwehr. Über die gesamte Straßenbreite suchten sich die Wassermassen beim Eintreffen der Einsatzkräfte ihren Weg bis zur Hauptstraße. Trotz der starken Strömung gelang es, Äste und Geröll zu entfernen und wieder einen freien Abfluss des Regenwassers zu schaffen.

Doch jetzt spitzte sich auch in Eppelborn die Lage zu. Auf dem Galgenberg hatte sich die Straße "Unter der Illwies" zu einem reißenden Bach verwandelt, nachdem auch hier die Kanaleinläufe der Entwässerungsgräben verstopft waren. Das Wasser drohte auch hier in Kellerräume einzudringen. Jetzt wurde um 23:40 Uhr Alarm für die übrigen Eppelborner Feuerwehrleute ausgelöst.

Auch in Wiesbach wurde die Feuerwehr um kurz vor Mitternacht zum Einsatz gerufen: Hier drückte sich Grundwasser aus dem Boden im Raiffeisenmarkt in der Brühlstraße und überschwemmte die Lagerräume im Keller. Durch den schnellen Einsatz von Tauchpumpen konnte hier ein größerer Schaden verhindert werden.

Doch noch konnten die Einsatzkräfte nicht nach Hause: Die Polizei meldete weitere Überflutungen im neuen Gewerbegebiet "A1" und der Landstuhlstraße. Und auch die Eppelborner Kameraden mussten noch einmal ausrücken: Die Landstraße L300 zwischen Eppelborn und Habach war überflutet. Glücklicherweise hatten die Regenfälle inzwischen nachgelassen, so dass sich die Lage in den frühen Morgenstunden schließlich entspannte.

Alle hier gemachten Angaben erfolgen ohne Gewähr!
Die hier veröffentlichten Angaben geben den Sachverhalt vereinfacht wieder. Sie können von den Angaben im Einsatzbericht abweichen und haben daher keine rechtliche Aussagekraft. Als einziges amtliches Dokument dient nur der schriftliche Einsatzbericht des Einsatzleiters.
 Kartenansicht
Karte öffnen Karte öffnen








Warten... Karte wird geladen...