FEUERWEHR EPPELBORN
Mittwoch, 22.11.2017 21:07
Eppelborn  |  Bubach-Calmesweiler  |  Dirmingen  |  Habach  |  Hierscheid  |  Humes  |  Wiesbach  |  Macherbach  
Dienstag, 10.01.2006
Druckversion
Frank Recktenwald
Top EINSATZBERICHT

Zimmerbrand in der Henselbergstraße

Vorschau
In die Henselbergstraße wurden die Einsatzkräfte des Löschbezirks Bubach-Calmesweiler in der Nacht zum 10. Januar 2006 gerufen
Bubach-Calmesweiler. Als der Bewohner eines Hauses in der Henselbergstraße in Bubach-Calmesweiler in der Nacht zum 10. Januar 2006 durch beißenden Rauch aufwachte, musste er feststellen, dass das Fernsehgerät in seinem Wohnzimmer in Brand geraten war. Sofort versuchte er noch selbst, die Flammen zu ersticken, was ihm jedoch nicht mehr gelang. Über Notruf alarmierte er die Feuerwehr, bevor er sich selbst in Sicherheit brachte.

Gegen 03.07 Uhr wurde Alarm für den Löschbezirks Bubach-Calmesweiler ausgelöst. Bereits wenig später waren die Einsatzkräfte mit zwei Fahrzeugen an der Einsatzstelle und konnten mit den Löscharbeiten beginnen. Da das Gebäude zu diesem Zeitpunkt bereits völlig verqualmt war, mussten die Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten arbeiten.

Gezielt und schnell konnte der Brand gelöscht werden, so dass kein vermeidbarer Schaden durch das Löschwasser entstand. Mit einem Überdrucklüfter wurde der Brandrauch, der sich im ganzen Haus ausgebreitet hatte, aus den Zimmern gedrückt. Gegen 03.40 Uhr konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden.

Der Anwohner zog sich bei seinen Löschversuchen eine Rauchgasvergiftung zu und musste mit einem Rettungswagen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Er zog sich glücklicherweise keine weiteren Verletzungen zu.

Brandursache war nach ersten Erkenntnissen ein Fernsehgerät. An dem Gebäude entstand durch Flammen und Rauch erheblicher Sachschaden.

Alle hier gemachten Angaben erfolgen ohne Gewähr!
Die hier veröffentlichten Angaben geben den Sachverhalt vereinfacht wieder. Sie können von den Angaben im Einsatzbericht abweichen und haben daher keine rechtliche Aussagekraft. Als einziges amtliches Dokument dient nur der schriftliche Einsatzbericht des Einsatzleiters.
 Kartenansicht
Karte öffnen Karte öffnen








Warten... Karte wird geladen...